По Пътя към Културата на Сърцето.
Възраждането на българщината и България във всички нейни територии!
W е l c o m e !

Search
Enter Keywords:
Начало arrow DIE HERKUNFT
DIE HERKUNFT PDF Печат E-mail

DIE HERKUNFT
DER DEUTSCHEN VOLKSTÄMME.
Teil 1: Die Baiern.
Gemeinsame Abstammung der Baiern und Bulgaren
Von
Dr. K. Fritzler,
Privatdozent für russische Geschichte an der Technischen Hochschule Darmstadt.

Preußische
Staatsbibliothek
Berlin

M a r b u r g

Druckerei H. Bauer
1923
Die Herausgabe dieser Schrift

ist nur möglich gewesen mit Unterstützung

des Vereins der bulgarischen Studierenden

in Frankfurt a.M.

wofür ihm hiermit der schuldige Dank ausgesprochen sei.

Der Verfasser
Vermerk auf Seite 2 mit Bleistift: 1930.2435


Seite 3:

QUELLENVERZEICHNIS


Arnold. Ansiedlungen und Wanderungen der deutschen Stämme. Marburg 1881.
Arnpeckh, V. Chronica Baioariorum. Quellen und Erörterungen zur bairischen und deutschen Geschichte. Neue Folge, Bd. 3. Herausgegeben von C. Leidingen, München 1915.
Bachmann, S. Ueber die Einwanderung der Baiern. Sitzungsberichte der Wiener Akademie, phil.-hist. Klasse. Wien 1878.
— — Die Völker an der Donau nach Attillas Tod, Archiv für österreichische Geschichte, Bd. 61.
Biedermann. Die Romanen und ihre Verbreitung in Oesterreich, 1877.
Brenner, C. Ethnographie der germanischen Stämme. Joh. Hoops Reallexikon der germanischen Altertumskunde. Straßburg 1911/1913. Baierns Mundarten. Bd. 1, 2. München. 1892 – 1895. Mundarten und Schriftsprache in Baiern. Bairische Bibliothek 1890. Bd. 18.
Brienbrecher, R. Der gegenwärtige Stand der Frage über die Herkunft der Rumänen. Programm des evangelischen Gymnasiums in Hermannstadt 1896.
Büchner, J. A. Dokumente zur Geschichte von Baiern. München 1832.
Büdinger. Oesterreichische Geschichte. 1858.
Caesar. De bello Gallico.
Contzen, M. Th. Geschichte Baierns. Münster 1853.
Dahn, F. Bausteine, Bd. 1, 2 u. 6. Berlin, 1879, 1880 u. 1884.
— — Die Könige der Germanen, Bd. 9. Abt. 2. Leipzig 1905.
Döberl. Entwicklungsgeschichte Baierns. Bd. 1. München 1908.
Drinov, M. Uebersicht über die Herkunft des bulgarischen Volks und den Anfang der bulgarischen Geschichte. 1869.
Ehrhard. Kriegsgeschichte von Baiern. München 1870. Bd. 1.
Engel, Chr. v. Geschichte des ungarischen Reichs und seiner Nebenländer. Tl. 1. Wien 1813.
— — Commentatio de expeditionibus Traiani et origine Balachorum. Wien 1794.
— — Allgemeine Welthistorie. Tl. 49. Bd. 4. Halle 1804.
— — Geschichte der Ukraine und der ukrainischen Kosaken. Halle 1796.
— — Geschichte von Kroatien. Halle 1797.
— — Geschichte des alten Pannoniens und der Bulgarei. Halle 1797.
Fastlinger, W. Der Volksstamm der Hosi. Beiträge zur Anthropologie und Urgeschichte Baierns. Bd. 19. München 1915.
Frähn, Chr. W. Die ältesten arabischen Nachrichten über die Wolgabulgaren. Memoires de l´Academie. Ser. 6. Tl. 1.
Gaupp. Thüringisches Gesetzbuch. Breslau 1834.
Götz, L. K. Das Kiewer Höhlenkloster Passau 1905.
Golubowskij. Bulgaren und Chosaren. Bd. 7. 1888.
Grimm, Jakob. Geschichte der deutschen Sprache. Bd. 1.
Helm, K. Altgermanische Religionsgeschichte. Heidelberg 1913.


Seite 4:

Harkavy. Die Nachrichten muselmänischer Schriftsteller über die Slawen und Russen. Ptbg. 1870.
Hruschewskij. Geschichte des ukrainischen Volks. Bd. 1. Leipzig 1905.
Huber, A. Geschichte Oesterreichs. Allgemeine Staatengeschichte. Abt. 1. Bd. 25. 1885.
Hundt. Kloster. Scheyern, seine älteste Aufzeichnung, seine Besitzungen. Abhandlungen der königl. bairischen Akademie der Wissenschaft. hist. Kl. Bd. 9. Abt. 2.
Hunsalvy. Die Rumänen und ihre Ansprüche. Wien und Teschen. 1883.
Hurmuzaki. Fragmente zur Geschichte der Rumänen. 1876.
Jespersen. Lehrbuch der Phonetik, Leipzig – Berlin. 1913.
Jiretschek. Das Fürstentum Bulgarien. Leipzig 1891.
— — Geschichte der Bulgaren. Prag 1876.
— — Die Romanen in den Städten Dalmatiens. Denkschriften der Wiener Akademre der Wissenschaften. Bd. 48 – 49. Wien 1901 – 1902. Darstellung des westlichen Bulgarenreichs. Archiv für slawische Philologie. Bd. 21.
Jorga. N. Geschichte des rumänischen Volks. Gotha 1905, Bd. 1.
Jschirkoff, A. Bulgarien. Bulgarische Bibliothek. Leipzig 1917. Bd. 2.
Jung. J. Römer und Romanen in den Donauländern. Innsbruck 1897.
Kaemmel, O. Besiedlung des deutschen Südostens vom Anfang des 10. bis Ende des 11. Jahrhunderts. Leipzig 1909.
Kaufmann, Fr. Deutsche Altertumskunde. Hälfte 1. München 1913.
Kljutschevski. Die Bojarenduma im alten Rußland. Moskau 1908.
Koch. M. Ueber die älteste Bevölkerung Oesterreichs. Leipzig 1856.
Kollmann, I. Schädel aus den alten Grabstätten Baierns. Beiträge zur Anthropologie und Urgeschichte Baierns. Bd. 1. 1877.
Kralik, v. Zum Namen des bairischen Volkes. Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde. Hannover und Leipzig 1913. Bd. 38. Heft 1.
Krones, F. Handbuch der Geschichte Oesterreichs von der ältesten bis zur neuesten Zeit. Berlin 1875. Bd. 1.
Kunik. Die Nachrichten Al-Bekris u. a. über Rußland und die Slawen. Petersburg 1878.
Mannert. Aelteste Geschichte Bajoariens. Nürnberg 1807.
Matzmann, H. F. Die Kaiserchronik. Quedlinburg und Leipzig 1854. Bd. 3.
Mauer, Fr. Die Besitzergreifung Siebenbürgens durch die das Land jetzt bewohnenden Nationen. 1875.
Mederer. Beiträge zur Geschichte von Baiern. Regensburg 1777.
Mehlis. Markomannen und Bajuwaren. Beiträge zur Anthropologie und Urgeschichte Baierns. Bd. 5. 1882.
Merkel, I. Das beirische Volksrecht. Zeitschrift für ältere deutsche Geschichtskunde. Bd. 9.
— — Adelgeschlechter im bairischen Volksrecht. Zeitschrift für Rechtgeschichte. Bd. 2.
— — Der Iudex im bairischen Volksrecht. Zeitschrift für Rechtgeschichte. Bd. 1.
Miklosich. Ueber die Wanderungen der Rumänen. Denkschriften der Wiener Akademie. 1879. Bd. 30.
Much. R. Anfänge des bairisch-österreichischen Volkstammes. Beiträge zur Anthropologie und Urgeschichte Baierns. München 1900 – 1902. Bd. 12. 13. 14. Deutsche Stammeskunde. Leipzig 1905. Zeitschrift für deutsches Altertum. Bd. 39.
Müllenhoff, K. Deutsche Altertumskunde. Berlin 1890 – 1896. Bd. 1 – 4.
Muth, R. Die Abstammung der Baiern. 25. Jahresbericht des niederösterreichischen Landes-Lehrerseminars. St. Bölten 1900.
Pallmann. Geschichte der Völkerwanderung. Tl. 2. Weimar 1864.


Seite 5:

Panzer. Fr. Bairische Sagen und Bräuche. München 1848, 1855, 2 Bde.
Paul, H. Prinzipien der Sprachwissenschaft. Halle 1886.
Peschel. Völkerkunde, Leipzig 1885.
Petriceicu-Hasdeu. Die Genealogie der Balkanvölker. Rumänische Jahrbücher 1894.
Peucker. Das deutsche Kriegswesen der Urzeiten. Berlin 1864, Tl. 3.
Pfister, Jh. Pragmatische Geschichte von Schwaben. Bd. 1. Heilbronn 1803.
Pic, L. Zur rumänisch-ungarischen Streitfrage. Leipzig 1886.
— — Ueber die Abstammung der Rumänen. Leipzig 1880.
Plato, G. G. Mutmaßungen, daß die Baiovari nicht von Gallischen abstammen und ein Zweig dieser Nation  seien. Regensburg 1777.
Quitzmann, E. A. Abstammung, Ursitz und älteste Geschichte der Baiwaren. München 1887.
— — Die älteste Geschichte der Baiwaren. Braunschweig 1873.
— — Die heidnische Religion der Baiwaren. Leipzig und Hannover 1860.
— — Die älteste Rechtsverfassung der Baiwaren. Braunschweig 1875.
Ranke, I. Ueber die oberbairischen Plattengräber. Schädel der bairischen Stadtbevölkerungen. Beiträge zur Anthropologie und Urgeschichte Baierns. München 1877. 1898. Bd. 1 und 12.
Rethy, L. Die italienische Herkunft der Rumänen. Ethnographische Mitteilungen aus Ungarn. 1897. Bd. 6.
Rettberg, F. Kirchengeschichte Deutschlands. Göttingen 1846 – 48.
Riezler. Ueber die Entstehungszeit der Lex Baiuvariorum. Forschungen zur deutschen Geschichte. Bd. 16.
— — Die Geschichte Baierns. Allgemeine Staatengeschichte. Abt. 1. Werk 2. Bd. 1. 1878.
Rosenthal, E. Geschichte des Gerichtswesens und der Verwaltungsorganisation in Baiern. Würzburg 1899. Bd. 1.
Rösler, R. Germanische Studien. Leipzig 1871.
Roth, P. Zur Geschichte des bairischen Volksrechts. Festschrift der juristischen Fakultät zu München zum fünfzigsten Doktorjubiläum von Hieronymus von Bayer. München 1869.
Rudhart. Aelteste Geschichte Baierns. Hamburg 1841.
Schafarik. P. I. Slawische Altertümer. Bd. 2. Leipzig 1884.
Schiemann. Geschichte Rußlands, Livlands und Polens. Berlin 1886. Bd. 1
Schischmanow, A. Kritische Beleuchtung der Frage nach der Herkunft der alten Bulgaren. Sammelband der Schriften zur Volksaufklärung. Bd. 16 und 17. 1900.
Schmeller-Frommann. Bairisches Wörterbuch. Stuttgart und Tübingen. 1827. 1828. 1836. 1837. Bd. 1. u. 2.
Schmidt, L. Geschichte der deutschen Stämme. Reihe 2. Bd. 1 u. 2. Heft 24 u. 27. 1911 u. 1913.
Schöppner, A. Sagenbuch der bairischen Lande. München. 1852. 1853. 3 Bde.
Sepp. B. Die Zeußsche Hypothese über die Herkunft der Baiern. München 1882.
Seydel. Bairisches Staatsrecht. Freiburg 1897.
Siegert, K. Grundlagen zur ältesten Geschichte des bairischen Hauptvolkstammes und seiner Fürsten. München 1854.
Sitzungsberichte der Wiener Akademie. Bd. 23.
Slavici, I. Die Rumänen in Ungarn, Siebenbürgen und der Bukovina. Teschen 1881.
Sokolow, M. Aus der altbulgarischen Geschichte. 1879.
Strahl, Ph. Die Geschichte Rußlands. Allgemeine Staatengeschichte. Abt. 1. Werk 7. Bd. 1. Hamburg 1832.
Strauß. Die Bulgaren. Ethnographische Studien 1898.


Seite 6:

Sugenheim. Geschichte des deutschen Volks und seiner Kultur von den ersten Anfängen bis zur Gegenwart. Leipzig 1866. Bd. 1.
Tacitus. Germania.
Tamm. Fr. Ueber den Ursprung der Rumänen. 1891.
Turmair, J., genannt Aventinus. Sämtliche Werke. Bd. 1, 4, u. 5. München. 1880. 1881. 1882. 1883. 1884. 1886.
Wackernagel. Die Spottnamen der Völker. Zeitschrift für deutsche Altertumskunde. Bd. 36.
Waitz. Deutsche Verfassungsgeschichte. Kiel 1865.
Walter, Deutsche Rechtsgeschichte. Bonn 1857.
Weber, F. Beiträge zur Vorgeschichte Oberbaierns. Beiträge zur Antropologie und Urgeschichte Baierns. Bd. 14.
Weigand. Die Uromunen. Leipzig 1894.
Weinhold. Grammatik der deutschen Mundarten. Berlin 1863. 1867. Bd. 2.
Wietersheim. Zur Vorgeschichte der deutschen Nation. Leipzig 1852.
Wilser, L. Die Herkunft der Baiern. Wien 1905.
Wittmann. Herkunft der Baiern von den Markomannen. Sulzbach 1841.
— — Ueber die Stellung der agilolfingischen Herzöge nach außen und innen. Abhandlungen der historischen Klasse der königlich-bairischen Akademie der Wissenschaften. Bd. 8. Abt. 1.
Wundt, W. Völkerpsychologie. Eine Untersuchung der Entwicklungsgesetze von Sprache, Mythus und Religion. Bd. 1. Tl. 1, Leipzig.
Würdinger, I. Die Platten- und Reihengräber in Baiern. Beiträge zur Anthropologie u. Urgeschichte Baierns. Bd. 1. München 1877.
Zeitschrift für deutsche Altertumskunde, herausgegeben von M. Haupt. Bd. 1. 6. 10. 19. 36. 43.
Zeuß, K. Die Herkunft der Baiern von den Markomannen. 1839.
— — Die Deutschen und die Nachbarstämme. München 1837.
Zlatarski, V. Geschichte der Bulgaren. Leipzig 1918. Bd. 1.


Seite 7:

ABKURZUNGEN


AGB         = Die älteste Geschichte der Baiwaren (Bajoariens).
AbAW     = Abhandlungen der Historischen Klassen der königlich-bairischen Akademie der Wissenschaften.
AöG         = Archiv für österreichische Geschichte.
ARBB     = Älteste Rechtsverfassung der Baiwaren.
BAUB     = Beiträge zur Anthropologie und Urgeschichte Baierns.
BB         = Bairische Bibliothek.
BG         = Bairische Geschichte, Geschichte Baierns.
BSB         = Bairische Sagen und Bräuche.
DAK         = Deutsche Altertumskunde.
DSTK     = Deutsche Stammeskunde.
DNST     = Deutsche und Nachbarstämme.
EdB         = Einwanderung der Baiern.
FB         = Fürstentum Bulgarien.
GB         = Geschichte der Bulgaren.
GdST     = Geschichte der deutschen Stämme.
GGbHSt     = Grundlagen zur Geschichte des bairischen Hauptvolkstammes und
              seiner Fürsten.
GgV         = Geschichte der germanischen Völker.
GR         = Geschichte des russischen Staates.
GrV         = Geschichte des rumänischen Volks.
GSchw     = Geschichte der Schwaben.
GuRN     = Geschichte des ungarischen Reiches und seiner Nebenländer.
GuV         = Geschichte des ukrainischen Volks.
GVW     = Geschichte der Völkerwanderung.
HB         = Herkunft der Baiern.
HRB         = Heidnische Religion der Baiwaren.
KGB         = Kriegsgeschichte Baierns.
NAädG     = Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde.
ÖG         = Österreichische Geschichte.
RUSB     = Die Rumänen in Ungarn, Siebenbürgen und der Bukowina.
SBAW     = Sitzungsberichte der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien, phil.-hist. Klasse.
SW         = Sämtliche Werke.
VSRJ     = Vollständige Sammlung Russischer Jahrbücher.
ZfdA         = Zeitschrift für deutsches Altertum.
ZfRW     = Zeitschrift für Rechtswissenschaft.


Seite 8:

VORWORT


     Die europäische Stammeskunde im allgemeinen und die deutsche im besonderen baut sich in erster Reihe darauf auf, was die Römer und Griechen davon zu berichten wissen. Diese hatten die ausgedehntesten Bezeichnungen in der damaligen Welt und darum auch die besten Kenntnisse davon. Natürlich im bedingten Sinn verstanden. Für sich genommen, waren diese Kenntnisse begreiflicherweise sehr unvollkommen. Der weite, fremde Norden blieb für sie immer in einen mehr, oder weniger dichetn Nebel gehüllt, durch den hindurch die Dinge nur mehr als schattenhafte Umrisse und die besonderen Farben nur verblaßt, oder verwischt erscheinen mußten. Die Vorstellungen, die so entstanden, waren immer in geringerem, oder größeren Grad von der Wirklichkeit entfernt.1 Das will berücksichtigt sein bei einer geschichtlichen Darstellung des europäischen Nordens. So außerordentlich wertvoll die griechischen und römischen Nachrichten immer sein werden, so werden sie doch erst einer Prüfung und Richtigstellung bedürfen durch die einheimische Kunde. Eigentümlicherweise wird immer genau umgekehrt verfahren. Weil Rom nur unfehlbar sein kann, wird die einheimische Ueberlieferung nach der römischen zurechtgemodelt, oder, wo das nicht geht, ganz beiseite geschoben. So ist jene wunderliche Lehre von den Germanen entstanden, die, roh und wild, wie sie gewesen sein sollen, – nach französischer Anschauung sind wir das noch heute! – doch ein ganz einziges Volk nach leiblicher und geistiger Begabung darstellen, mit dem sich kein anderes mehr bergleichen läßt. Zu solchen Germanen wurde die ganze bunte Völkerwelt des Nordens gemacht, ganz ungekümmert darum, was sie wirklich war.
     Die politische Seite dieser „Germanenlehre“ steht hier nicht zur Erörterung. Welchen ungeheueren Schaden sie dem deutschen Volk gebracht hat, liegt leider zu klar am Tag. Sie ist aber auch für die Wissenschaft zum großen Nachteil geworden, weil sie dieser den freien Ausblick in die Welt der Wirklichkeit verbaut hat. Wie viel Mühe ist schon aufgewandt worden, um all das „Keltische“ und „Germanische“ zusammenzusuchen, das, wie man glaubt,  a l l e i n  in Westeuropa zu finden sein könne. Die Hilflosigkeit der Forschung, aus solcher Verwirrung herauszukommen, wird sich uns bei der Behandlung der bairischen Stammesgeschichte deutlich genug zeigen. Dem un-


Seite 9:

fangenen Blick drängt sich die Unhaltbarkeit der „Germanenlehre“ ganz von selbst auf. Ihm zeigt sich sofort: daß wohl germanische Stämme im deutschen Volk aufgegangen sind, dieses selber aber keineswegs germanisch ist. Deutsch ist etwas ganz anderes, als germanisch.
     Die Deutschen sind eine eigene Rasse, zu der sich Völker der verschiedensten Abstammung vereinigt haben. Geschaffen ist die „Rasse“ durch den Geist dieses Volkes. Rasse ist in erster Reihe Geistesgemeinschaft. In der Geistesgemeinschaft eines Volkes völlig aufgehen – heißt diesem Volk angehören. Die Blutsgemeinschaft ist erst die Folge der Geistesgemeinschaft. Das Deutschtum der einzelnen Stämme kommt nicht von ihrer tatsächlichen, oder vermeintlichen „germanischen“ Abstammung, sondern davon: daß sie zu Trägern des deutschen Geistes wurden, zu seinen Offenbarungen. So ist auch der bairische Volksstamm entstanden. Sein Ursprung liegt weit entfernt von seiner deutschen Heimat. Und er hat lang wandern müssen, bis er dahin gelangte. Unterwegs hat er ein buntes, wechselvolles Schicksal erlebt: alte Stammesgenossen verloren und neue gewonnen, selbst alte Volksgemeinschaft aufgegeben und in neue eingetreten. Bis er zuletzt im deutschen Volkstum sein eigentlichstes Wesen fand, sein innerstes und tiefstes entdeckte, in das er sich ganz versenkte, um ganz und endgültig darin aufzugehen.


Seite 10:

I. Die verschiedenen Lehrmeinungen über die Abstammung der Baiern.

     1. Die Anfänge des bairischen Volkstammes sind in das Dunkel der Geschichte gehüllt. Zwar hat es nicht an Versuchen gefehlt, dies Dunkel aufzuhellen. Allein es wollte nicht recht gelingen. Nicht daß es ganz und gar an geschichtlicher Ueberlieferung mangelte. Im Gegenteil, diese ist so reich, wie bei keinem anderen deutschen Stamm. Nur daß sie gar nicht beachtet wird, weil es nur deutsche Ueberlieferung ist, und keine römische, die vom bairischen Volk grad nichts weiß.1 So sind die gewaltsamsten und wunderlichsten Erklärungen entstanden. Entweder man leitet die Baiern von  e i n e m  bestimmten Stammvolk ab und dann sucht man dieses in den Bojen, Boisken, Langobarden, Goten, Markomannen. Oder man sieht in ihnen einen ganzen Völkerbund, zu dem zwei, drei, vier, fünf, oder sechs germanische Stämme zusammengetreten sind. Und dann sollen das gewesen sein: die beiden schwäbischen Abteilungen des Marbod und Katwalda, oder die Bojen und Herulen, oder die Bojen, Skiren und Osier, oder die böhmischen Herminonen, Herulen und Rugen, oder die Herulen, Rugen, Skiren, Turkilingen und Gepiden, oder die Herulen, Rugen, Skiren, Turkilingen, Quaden und Markomannen.2 Was ist an allen diesen Meinungen? Worauf gründen sie sich eigentlich?
     2. Da ist zunächst einmal die Meinung, wonach die Bojen als Stammvolk der Baiern zu betrachten sind. Diese Bojen sollen ein keltischer Volkstamm gewesen sein, der seine Sitze ehemals in Böhmen

_________________________
     1) Man denke bloß an die Vorstellung, die gebildete Deutsche bis zum Krieg und auf den heutigen Tag von Rußland hatten und haben. Man hat solche treffen können, die selber viele Jahre lang in Rußland verbracht und doch volkommen verkehrte Vorstellungen von Land und Leuten mitgebracht haben.
     2) Bachmann, Die Einwanderung der Baiern. SBAW, phil.-hist. Klasse, 1878. 21, 826. 827. 828. 830. 831. 832. 835. 836: Büdinger, ÖG, Leipzig, 1858, 1, 46. 48. 61. 62. Ehrhard, KGB, München, 1870, 1, 51. 231 – 233. Fastlinger, Der Volkstamm der Hosi. BAUB, 19, 6. Gaupp, Thüringisches Gesetzbuch, S. 24. Jakob Grimm, Geschichte der deutschen Sprache, 1, 50. R. Much, DStK, Leipzig, 1905. S 112. Riezler, BG, Gotha, 1878. 1, 14. 15. L. Schmidt, GdSt, 1904. Reihe 2. Bd. 2, Heft 27, 210. K. Zeuß, HB, 1839, S. 33 – 56.


Seite 11:

hatte. Daher denn auch der Name dieses Landes: Baiaheim. Baiheim, Beheim, Böhmen, d.i. Bojenheim. Schon im letzten Jahthundert von Christo hieß es so.3 Hier saßen die noch ums Jahr 113 v. Chr., als die Kimbern auf ihrem Zug nach Italien vorbeikamen.4 Ums Jahr 60 hatten sie es jedoch schon geräumt, waren nach dem Süden abgezogen, hatten die Donau überschritten und versucht, sich im römischen Norikum neue Sitze zu erkämpfen. Aber von den Norikern abgeschlagen, ließen sie sich östlich davon nieder in den angrenzenden Landstrichen von Oberpannonien, zwischen dem Neusiedlersee und Plattensee.5 Eine Abteilung von ihnen zog nach Norditalien, wo sie sich in der Po-Ebene niederließ, während eine andere von Julius Caesar in Gallien neben den Aeduern, zwischen der Loire und Allier angesiedelt wurde, wo sie noch zu Tacitus’ Zeiten saß.6 Der Hauptstamm blieb in Oberpannonien zurück, wo er von den Daken zur Zeit des römischen Kaiser Augustus völlig aufgerieben worden zu sein scheint. Wenigstens verschwindet er seitdem gänzlich aus der Geschichte. Ihr Land war den Römern später nur noch bekannt unter dem Namen „boijsche Wüßte“.7 Im Norikum selber waren die Bojen überhaupt nie ansässig. Wenn Strabo sie neben die Vindeliker und Rätiker an den Bodensee hinversetzt, so beruht das bei ihm auf einem Irrtum, daß er den Plattensee für den Bodensee hält und so verschiedene Völker vom Osten weiter nach dem Westen hinverpflanzt.8 Nur am unteren Inn und an der Donau saß eine kleinere Abteilung, wovon die Stadt Bojodurum zeugt, die am Inn unweit seiner Mündung in die Donau lag. Dieser Volksplitter war aber nicht das Stammvolk der Baiern.
     Aber vielleicht hat es doch seinen Namen dafür hergegeben? Zum erstenmal werden die Baiern von den Bojen hergeleitet in den Lebensbeschreibungen des Gustafius, Agilus und Salaberga, alle drei aus dem 7. Jahrhundert. Allein sehr mit Unrecht. Denn die Bojen, zu denen diese Heiligen gekommen waren, waren nicht die Bojen, die ostwärts von den Franken wohnten, sondern jene Abteilung von ihnen, die sich in Gallien niedergelassen hatte.9 Das Mißverständnis lag schon zu offen zu Tage, weswegen die ganze Ueberlieferung alsbald der Vergessenheit überantwortet wurde. Rund 800 Jahre sollten darüber vergehen, bis sie wieder von Gelehrten hervorgeholt wurde. Papst

__________________________
     3) Müllenhoff, DAK, Berlin 1906. 2, 256. Die Deutung der zweiten Silbe als „Heim“ ist ganz unmöglich.
     4) Müllenhoff, aaO., Zeuß DNSt, München, 1837. S. 244. 247.
     5) Zeuß, HB, 39. DNSt, S. 244. 247. Müllenhoff, aaO., 2, 245. 267. Ehrhard, KGB, 1, 14. 15. Caesar, de bello Gallico, 1, 5.
     6) Caesar, aaO., 1, 28; 7, 14 – 17. 25. Müllenhoff, DAK, 2, 266. Zeuß, DNSt, 247. Ehrhard, KGB, 1, 14. 15. Quitzmann, AGB, Braunschweig, 1873. 10. Tacitus, Historia, 2, 61.
     7) Strabo, 213. 314. 315. Plinius, 3, 24. Zeuß, HB, 37. DNSt, 244. 245. 248. Müllenhoff, DAK, 2, 266. 267.
     8) Strabo, 232. Zeuß, HB, S. 37 f. DNSt, S. 245. Müllenhoff, DAK, 2, 267. Quitzmann, AGB, S. 8.
     9) Siehe Anm. 6. Zeuß, HB, 34.


Seite 12:

Pius II., 1458 – 1464, soll darin vorangegangen sein. Ihm folgten dann Arnpekh um 1440 und Aventin um 1534. Aber grad Aventin läßt die Bojen nicht nach Baiern einwandern, sondern nach Pannonien, Venedig und Norditalien. Er hält sie nur für Volksgenossen der Baiern, wozu er durch zwei Umstände verleitet wurde. Einmal durch die Aehnlichkeit des Namens, zum andern aber durch den Umstand, daß die Bojen in engem Zusammenhang mit den Helveten standen, welche er zusammen mit den Baiern zu den alamanischen Völkern rechnet. Im 19. Jahrhundert schlossen sich diesen Alten wieder eine ganze Reihe von Geschichtsforschern an, von denen Buchner und Siegert die eifrigsten Vertreter sind. Nur glaubten sie, eine bessere Stütze in der altbairischen Rechssprache gefunden zu haben, deren dunkle Ausdrücke sie für keltisches Sprachgut erklärten und aus dem Keltischen abzuleiten suchten. Den Unsinn, den sie dabei zutage förderten, hat Qutzmann ins rechte Licht gerückt.10 Darnach erübrigr es sich, hier darauf näher einzugehen. Uebrigens scheitert der ganze Versuch, die Baiern von den Bojen herkommen zu lassen, schon an der Unmöglichkeit, den Namen der Baiern von dem der Bojen abzuleiten. Denn der neudeutsche Name „Baiern“ ist aus dem altdeutschen „Peigira“ entstanden, neben dem es noch solche Formen gibt, wie „baicarii, bagoarii, baugarii“. Uebrigens hat man neuerdings die ganze Lehre aufgegeben.
     3. Noch nicht ganz aufgegeben ist die andere Lehre, wonach die Baiern aus einem Völkerbund hervorgegangen sind. Dieser Bund soll erst auf bairischem Boden zustande gekommen sein, indem zwei, vier, oder mehr Völkerstämme sich zu einem Volksganzen zusammengeschlossen haben. Nach Pfister sollen das die Herulen, Rugen, Skiren, Turkilingen und Gepiden gewesen sein.11 Rudhart setzt an die Stelle der letzteren eine Abteilung der Ostgoten, die, nach dem Sturz des ostgotischen Reichs in Italien, nach Norden geflohen sei und bei ihren Stammesverwandten in Baiern Aufnahme gefunden haben sollen.12 Mannert gesellt den vier ersteren Stämmen wieder Ueberbleibsel der Quaden und Markomannen bei, wodurch er die Sechszahl erhält, die der Zahl der fünf bairischen Adelsgeschlechter und des Königsgeschlechtes entspricht.13 Seinen Namen soll dieses Volk den Bojen entlehnt haben, die ehemals in diesen Gegenden gehaust haben sollen.14 Und zwar soll  d i e s e r  Name gewählt worden sein, um niemand von den beteiligten Stämmen zu beleidigen. Müllen-

___________________________
     10) Zeuß, HB, S. 35. Quitzmann, AGB, 9 – 10. Siegert, GGbHSt. München 1854. 165. 175. 275. Aventin, SW. 4, 139. 142. 268. 279 ff. 3. Bachmann, EdB, SBAW, 21, 826. Zeuß, HB, 39 f. Siegert, aaO. 242 – 250. Qurtzmann, ARBB, 403 – 406. AGB, S. 5. 6.
     11) Pfister, GSchw, Heilbronn 1803. 1, 99.
     12) Rudhart, AGB, Hamburg 1841. 1, 163 f.
     13) Mannert, AGB, Nürnberg 1807. S. 104. 108. 112 f.
     14) Mennert, aaO., 108. Rudhart, aaO., S. 170. 171. Pfister, aaO., S. 99. Zeuß, HB, 51.


Seite 13:

hoff wandelt diese Lehre dahin ab, daß er in den „herminionischen Scharen“, die einst in Böhmen gewohnt haben, die Grundlage des Baiernvolks sieht. Von diesen habe das Volk auch seinen Namen erhalten. Seine „letzte Gestalt und Verfassung“ sei dagegen „von den wandilischen Herulen und Rugen“ bestimmt worden.15 Quitzmann endlich läßt die swebischen Gefolgschaften des Marbod und Katwalda sich zu einem Bündnis zusammentun und sich Baiwaras, d. i. Zweibund nennen.16
     Wie weit sind diese Meinungen geschichtlich begründet?
     Die Herulen, Rugen, Turkilingen, Skiren und Gepiden hatten ihre Wohnsitze ehemals an der Ostsee, zu beiden Seiten der Goten, westwärts bis zur Elbe hin, ostwärts bis über die Weichsel hinüber. Im 5. Jahrhundert erschienen sie alle am Schwarzen Meer und an der unteren Donau. Auch hier wieder in der Nachbarschaft der Goten, denen sie hierher gefolgt zu sein scheinen. Zusammen mit ihnen kamen sie dann auch unter die Herrschaft der Hunen. Als dann aber das gewaltige Hunenreich nach Attilas Tod unter ihrem vereinten Ansturm zusammenbrach, traten sie dessen Erbschaft an und teilten sich in die Ländereien. Die Gepiden ließen sich in Siebenbürgen nieder, zwischen der Donau, der Theiß und den Karpathen. Westlich von ihnen, in Oberungarn, zwischen der Theiß und Gran saßen die Herulen. Weiter westlich von diesen saß ein Teil der Skiren. während der andere an der unteren Donau, in der Nordostecke Bulgariens und in der Dobrudscha seine Wohnsitze genommen hatte. Weiter westlich von den ungarischen Skiren saßen die Turkilingen. Und noch weiter westlich von beiden, in Niederösterreich, bis zur Enns hin die Rugen.17 Wer die „herminionischen Scharen“ waren, die von Böhmen nach Baiern gekommen sein sollten, weiß Müllenhoff selber nicht anzugeben. Die Quaden, zuerst im Südosten von dem Markomannen, in Mähren, zwischen der Thaia und March ansässig, rückten nachher weiter nach Osten, an die Karpathen, in die Nachbarschaft der Sarmaten, mit denen zusammen sie mehrfach Streifzüge in römische Gebiete machten. Im Markomannenkrieg, 166 – 180, kämpften sie noch mit gegen die Römer. Eine Abteilung von ihnen schloß sich den Vandalen an, zog um 407 mit diesen nach Italien und weiter nach Spanien und fand um 584 mit diesen zusammen ihren Untergang durch die Westgoten. Die zurückgebliebene Abteilung des Quadenstammes verschwindet seit Ende des 4. Jahrhunderts aus der Geschichte.18 Daß die Ostgoten aber nach dem Zusamenbruch ihrer

___________________________
     15) Müllenhoff, DAK, 4, 120. 478. 479. 523.
     16) Quitzmann, AGB, S. 26. 27.
     17) Pallmann, GVW, Weimar 1864. 2, 17. Zeuß, DNSt, 437. 438. 476. 478. 479. 484. 487. Müllenhoff, DAK, 1, 66. 69. 111; 3, 27. 312; 4, 373. 492. 493. 495. 539. Schmidt, GdSt, Reihe 1, 3, 326. 327. Much, DStK, S. 104. 105. 123. 124.
     18) Zeuß, DNSt, 118. 364. 462. 463. 464. Siegert, GGCHSt, 134. 135. 136. Müllenhoff, DAK, 2, 301. 323. 324; 3, 322; 4, 479. Schmidt, GdSt, II, 1, 178. Much, DStK, 114.


Seite 14:

Herrschaft in Italien zu den Baiern geflohen sein sollen, ist ein völliges Unding. Wenigstens die bairische Ueberlieferung müßte etwas davon wissen, wovon aber nirgends auch die geringste Spur zu entdecken ist. Von den Rugen ist so viel bekannt, daß sie, von Odoaker schwer geschlagen, bei den Goten Anschluß fanden, mit denen sie 489 nach Italien zogen.19 Die Turkilingen und die Abteilung der Skiren im heutigen Ungarn waren Odoaker nach Italien gefolgt, wo sie zusammen mit dessen übrigen Scharen 493 ihren Untergang durch die Ostgoten fanden.20 Ebenso verschwand auch die andere Abteilung der Skiren an der unteren Donau. Sie für den Stamm der Scheiern zu halten, dem das bairische Herzoggeschlecht angehört, geht nicht gut. Denn ein König aus diesem Stamm kennt die bairische Ueberlieferung schon um 100 v. Chr.21 Wohl aber können beide ursprünglich ein Volk gebildet haben, dessen einer Teil sich den Baiern anschloß, während der andere seinen Wanderzug nach Westen nahm. Die Herulen wurden von den Vandalen aus ihren Wohnsitzen verdrängt, suchten zuerst Zuflucht bei den benachbarten Gepiden und dann bei den Römern in Unterpannonien, im heutigen Serbien, wo sie um Belgrad Plätze angewiesen erhielten. Aber auch hier vermochten sie keine Ruhe zu finden und zogen wieder nordwärts, bis sie zuletzt in Schweden landeten, wo sich ihre Spur völlig verliert.22 Was endlich die Osi anbetrifft, so verhält es sich mit diesen ähnlich, wie mit den Skiren. Auch sie werden mit dem bairischen Hosistamm einst ein Volk gebildet haben. Dann erfolgte aber die Trennung: die eine Abteilung fand ihren Anschluß an das bairische Volk, in dem sie aufging; die andere hingegen führte ihr Eigendasein weiter, bis auch sie unter den Völkern des hunischen Reichs verschwand.23 So mögen auch von den übrigen Völkern einzelne Geschlechter oder Sippschaften im bairischen Volk Aufnahme gefunden haben. Daß sie aber einzeln, oder zusammen das bairische Stammvolk ausgemacht hätten, ist ein Unsinn. Wie hätte das Volk sonst zu seinem Namen kommen sollen? In dem einen hat Quitzmann recht, wenn er es für einen „närrischen Einfall“ erklärt: daß ein Völkerverband sich den Namen eines Volks beigelegt haben soll, mit dem keins der beteiligten Völker etwas zu tun hatte, bloß um niemand von den Bundesgenossen zu beleidigen.24 Freilich ist Qurtzmanns eigner Einfall auch nicht viel besser. Die Gefolgschaften der beiden gestürzten Markomannenfürsten Marbod und Katwalda wurden von den Römern an der March und Waag angesiedelt und

____________________________________

     19) Zeuß, DNSt, 485. 486. Müllenhof DAK 3, 312. Bachmann. Die Völker an der Donau nach Attilas Tod, AöG, 61, 189. 199. Much, DSTK, 124.
     20) Zeuß, DNSt. 155. 488. 489. Müllenhoff, DAK 2, 99; 3, 3. 319; 4, 494. Much, DNSt, 124.
     21) Aventin, SW, 4, 354 524, 529. 530; 5, 3. 30.
    22) Zeuß, DNSt. 155. 488. 489. Müllenhoff, DAK 2, 99; 3, 3. 319, DStK, S. 105. 123. 124.
     23) Fastinger, Der Volkstamm der Hosi. BAUB, 19, 2 f. 5 f. 7 – 12.
     24) Quitznamm, AGB, S. 10.


Seite 15:

erhielten den Quaden Bannius zum König. Als Bannius jedoch anfing, eine größere Macht zu entwickeln, als den Römern lieb war, stürzten sie ums Jahr 50 auch ihn mit Hilfe der Hermunduren.25 In der Folge gerieten die Baiern, wie diese Scharen geheißen haben sollen, offenbar in der Abhängigkeit von den Quaden, die über die March hinüber weiter nach Osten vorrückten.26 Jedenfalls verloren sie sich im Lauf der Zeit völlig. Denn, als Mark Aurel, 171 – 176, mit den Markomannen im Kampf lag, traf er in dieser Gegend nur noch Quaden an.27 Schließlich ist auch der Name des „Zweibundes“, „Baiwaras“, lediglich ein Gedankengebilde Quitzmanns. Nicht nur, daß diese Form nirgends nachzuweisen ist. Sie ist überhaupt ganz unmöglich.28 Zudem sollen jene Gefolgschaften in ihrer neuen Heimat gar nicht den Namen „Baiwaras“, sondern den „Baimen“ geführt haben.29 Damit fällt alles andere in sich selbst zusammen. Wie alle diese Bündlerlehren im einzelnen auch aussehen mögen, – in dem einen sind sie sich alle gleich; sie entbehren aller und jeder geschichtlichen Begründung.
     4. Allseitige Anerkennung findet in letzter Zeit die Ansicht, die auf K. Zeuß zurückgeht, wonach die Markomannen als die Stammväter der Baiern zu betrachten sind. Zwischen 488 und 526 sollen sie ihre Wohnsitze in Böhmen aufgegeben haben und nach Baiern gezogen sein. Dort sollen sie zu einem neuen, mächtigen Volk herangewachsen sein und sich einen neuen Namen beigelegt haben. Und zwar sollen sie sich nach ihrer alten Heimat Baiwaren genannt haben, d. i. Bewohner von Böhmen.30
     Zum ersten Mal werden die Markomannen von Caesar erwähnt.31 Sie saßen damals am Main als Angehörige des Swebenreichs.32 Zwischen 9 und 1 v. Chr. rückten sie unter Anführung von Marbod in Böhmen ein, wo sie bald zu großer Macht und Bedeutung gelangten. Im Jahr 17 n. Chr. wurde jedoch Marbod von dem Cheruskerfürst Armin, dem Befreier Deutschlands vom römischen Joch, vernichtend geschlagen. Durch Katwalda gestürzt, fand Marbod Zuflucht bei den Römern, die ihm in Ravenna einen Ruhesitz an-

_________________________
     25) Müllenhoff, DAK, 2, 265. 302. 323; 4, 45. 46. 441. 475. 480. Zeuß, DNSt, S. 46. Quitzmann, AGB, S. 35. 36. Ehrhard, KGB, 1, 36.
     26) Siehe oben.
     27) Zeuß, DNSt, S. 463. HB, 44 – 46. Müllenhoff, DAK, 4, 480.
     28) Quitzmann, AGB, S. 27 f. Das ist grad so wie wenn sich die Völker Oesterreich-Ungarns Zweibündler. oder Doppelmonarchianer, oder ähnlich hätten nennen wollen.
     29) Zeuß, DNSt, S. 118. 119. HB. S. 1 – 3. 44. 46. Müllenhoff, DAK, 2, 328. 329. 340. 341. 342; 4, 46. 441. 480.
     30) Zeuß, DNSt, S. 372. HB, 1 – 32. Schmidt, GgB, II, 1, 178. 179. GdSt, II, 2, 210. Much, DStK, S. 112. Vergleiche dazu die Stellen bei Jakob Grimm, Stälin, Büdinger, Bachmann, Ehrhard, Wittmann, Riezler, Fastlinger auf Seite 5, Anmerkung 1.
     31) Caesar, aaO., 1, 51.
     32) Müllenhoff, DAK, 2, 300; 4, 450. 478. Zeuß, DNSt, S. 115. 116.


Seite 16:

wiesen. Katwalda teilte das gleiche Schicksal. Die Römer ließen auch ihn durch den Hermundurenkönig vertreiben. Auch ihm gaben sie in hochherziger Weise einen Ruhesitz in Gallien. Die Macht der Markomannen war aber dadurch noch nicht gebrochen. Im 2. Jahrhundert erscheinen sie wieder an der Spitze der östlichen Völker Deutschlands. Mit ihren Vorstößen über die Donau hinüber nach Baiern und bis nach Nordwestungarn in die römischen Grenzgebiete hinein machten sie den Römern viel zu schaffen. Erst nach langem, blutigen Ringen, von 166 bis 180, gelang es den Römern, sie zurückzuschlagen und ihre Kraft zu brechen.33 Ihr weiteres Schicksal ist unbekannt. Ende des 4. Jahrhunderts wird ihrer zum letztenmal gedacht. Wie Paul Warnfried zu berichten weiß, befanden sie sich noch unter den Völkern Attilas. Unter den Völkern, die an dem Befreiungskampf gegen die Hunnen 454 teilnahmen, werden sie schon nicht mehr genannt.34
     Auch K. Zeuß selber sieht sich gezwungen, zuzugeben, daß es schlechterdings keinen einzigen Zeugen dafür gibt, daß die Markomannen aus Böhmen ausgewandert, oder die Baiern ehemals in Böhmen ansässig gewesen seien.35 Er glaubt aber, dies aus anderen Umständen schließen zu dürfen. Zunächst stellt er zwei Nachrichten des Erdbeschreibers von Ravenna zusammen. Die erste ist nicht ganz klar. Läßt man die Verbesserung gelten, die Zeuß mit der Stelle vornimmt, so soll sie besagen: daß die Alpen die Scheide gebildet haben zwischen Italien und Franken, welche auch Baiern heißen.36 Nach der anderen saß eine Abteilung der Franken lange Jahre in einem Land Albis, von dem ein Teil Baias hieß.37 Alles weitere ist nun für ihn eine selbstverständliche Sache. Das Land Albis ist kein anderes, als Böhmen. In Böhmen aber waren die Franken niemals beheimatet. Unter den Franken sind hier demnach nicht die Franken selber zu verstehen, sondern ein anderes Volk. Den Namen der Franken aber hat es erhalten, weil es später unter fränkischer Oberherrschaft stand. Solche Franken waren eben die Baiern. Folglich saßen beide ehemals in Böhmen. Und folglich wären sie die älteren Bewohner von Böhmen, die wir sonst unter dem Namen „Markomannen“ kennen.38

_______________________________
     33) Ehrhard, KGB, 1, 44 – 47. Müllenhoff, DAK, 2, 82; 4, 478. Much, DStK, S. 111.
     34) Ehrhard, aaO., 88. Quitzmann, AGB, 18. 19. Müllenhoff, aaO., 4, 479. Zeuß, DNSt, S. 365. Schmidt, AgB, II, 2, 178.
     35) Zeuß, HB, 25. DNSt, S. 368. 369. 370.
     36) (Alpes) dividunt inter . . . . Ianos (Alamanos od. Suavos?) et Italiam, inter Ranicos, quae modo ab Aunariis (was Zeuß verbessert in: inter Francos, quae modo a Bauuariis) dominatur (Zeuß verbessert: denominatur), et Italiam. Zeuß, HB, S. 29.
     37) Die Stelle lautet: es gibt ein Land, das heißt Allbis, – zu ergänzen – oder Maur-ungani. Das ist gebirgig nach der Länge hin, und dehnt sich weit aus gegen Morgen. Ein Teil von ihm heißt Baias. Zeuß, HB, 30. DNSt 366. Bachmann , SBUW, Wien 1878. 21, 876.
     38) Zeuß, HB, 31. 32. Bachmann, aaO., 878.


Seite 17:

     Richtig ist von allem diesem nur so viel, daß die Baiern zur Zeit des Erdbeschreibers zum Frankenreich gehörten und insofern „Franken“ waren. Alles übrige ist willkürliche Deutung. Angenommen: Baias ist wirklich Böhmen,39 so beschränkte sich das Herrschaftsgebiet jener Franken nicht bloß auf dieses, sondern erstreckte sich über das ganze „Elbland“, das sich weit gegen Morgen ausdehnte, und von dem Böhmen nur einen Teil bildete. Will man nun jene Franken zu Baiern-Markomanen machen, so würde man diese auch damit zu den alten Beherrschern jenes „Elblands“ machen. Von einer solchen Ausdehnung des Herrschaftsgebiets der Markomannen zu irgendeiner Zeit weiß die Ueberlieferung nichts. Im übrigen aber ist es keineswegs ausgemacht, daß die Franken niemals in jenen Gebieten gesessen haben können. Es gibt nichts, was dieser Nachricht des Erdbeschreibers widersprechen würde. Wohl aber liefert die alte russische Geschichte den Beweis: daß dem so ist.40 Damit wird die ganze Gleichung: Baiern-Markomanen-Franken, völlig unhaltbar.
     Einen weiteren Beweis sieht Zeuß in der Siedlungsbewegung des bairischen Volks. Diese soll nämlich in der Richtung von Nordosten nach Südwesten hin erfolgt sein. Das heißt: über den Böhmischen Wald in seiner ganzen Länge durch die Oberpfalz und über den Bairischen Wald nach der Donau hin, über diese hinüber ins eigentliche Baiern hinein, zwischen der Enns und dem Lech. Fast die ganze Oberpfalz, d. i. der ehemalige Nordgau, sowie die Südabhänge des Böhmischen Waldes bis zur Donau hin seien zu gleicher Zeit mit den eigentlichen Baiern besiedelt worden. Das sei aber nur möglich gewesen, wenn die Wanderung von Böhmen ausgegangen sei. Auch die Einheitlichkeit der bairischen Mundart zwinge zu diesem Schluß.41
     Allein grade die Eigentümlichkeit der nordgauer Mundart stimmt nicht zu dieser Auffassung. Ihre Abweichung von der bairischen ist so stark, daß sie von manchen zur fränkischen gerechnet wird.42 Jedenfalls ist sie etwas für sich. Das vermag auch Zeuß nicht wegzuleugnen. Er sucht das aber zu beschönigen, indem er die Abweichungen von der bairischen Mundart für unwesentlich erklärt. In Wirklichkeit sind aber solche Umstellungen von Lauten, wie „uo, ia“, in „ou, ei“ ganz und gar nichts unwesentliches.43 Vielmehr folgt daraus, daß dem bairischen Volkstamm hier in ganz erheblichem Maß fremde Bestandteile beigemischt sind, die solche Umstellungen der Laute hervorgerufen haben. Wohl hatten die Baiern sich zuerst auch auf dem Nordgau niedergelassen. Sie konnten jedoch nicht seßhaft werden. 508 setzen sie über die Donau, um nach langem Kampf ihre bairische

_____________________________
     39) Quitzmann zweifelt das an. AGB, 17.
     40) Siehe die Abhandlung des Verfassers über den russischen Staat als eine Gründung der Franken. Berlin 1923, S. 32 f.
     41) Zeuß, DNSt, 373. 374. HB, 23. Quitzmann, AGB 119. Schmidt, GdSt, II, 2, 215.
     42) So z.B. Ritter, v. Lang. Zeuß, HB, 23, Anmerkung.
     43) Zeuß, aaO., DNSt, 376.


Seite 18:

Heimat einzunehmen.44 Das Nordufer der Donau wurde damals vollständig geräumt, wohl unter dem Druck der vordringenden Thüringer. Eine endgültige Besiedlung des Nordgaues setzte erst später, mit dem 8. Jahrhundert ein.45 Jedenfalls kennt die Geschichte die Baiern in diesem Landstrich erst, nachdem Bonifaz das Christentum hierher gebracht hatte.46 Noch im 8. Jahrhundert bezeichnet Paul Warnefried die Donau deutlich als die Nordgrenze Baierns.47 Damit stürzt die Brücke zusammen, die Zeuß zwischen Böhmen und Baiern hergerichtet hat, um die Markomanen von Böhmen glücklich nach Baiern zu bringen.
     Somit bleibt noch als letzter Beweis: daß das bairische Volk nach dem Böhmenland Baiwaren geheißen habe, was soviel bedeute wie Bewohner von Böhmen. Daraus folgt dann mit Notwendigkeit, daß die Baiern ehedem in Böhmen gewesen und also aus den Markomannen hervorgegangen sein müssen.48
     Nun ist das mit dem Namenswechsel eine ganz eigentümliche Sache. Was soll die Ursache gewesen sein? Die Markomanen hatten ihren Namen mitgebracht nach Böhmen. Sie behielten ihn bei die ganze Zeit über, die sie in Böhmen saßen. Nach Zeußscher Rechnung wären das ungefähr 51/2 Jahrhunderte gewesen. Und in dem Augenblick, wo sie sich in Baiern niederlassen, geben sie ihren alten Namen auf und nehmen den Namen ihrer bisherigen Heimat an. Aber auch abgesehen davon, – woher die merkwürdige Form „Baiwaren“? Nach allgemeiner Annahme sind darin zwei Bestandteile zu unterscheiden: Bai-ware. Davon ist der erste Teil „Bai“ abgekürzt aus „Baias“. So soll der Erdbeschreiber von Ravenna aufgrund ältester gotischer Ueberlieferung jenen Teil des Elblandes bezeichnen, der dem Böhmenland entspricht.49 „Waren“ soll mit dem englischen „varen“ zusammenhängen, das zum gotischen „varjan“ d.i. wehren, altnordischen „ver“, angelsächsischen „wer“, d.i. Haus, gehören und soviel, wie Besitzer, Bewohner bedeuten soll. Sodaß Baiwaren die Bewohner von Böhmen sind.50 Allein, daß „Baias“

________________________________
     44) Aventin, SW, 5, 11 – 12.
     45) Zeuß, DNSt, 373. 374. Schmidt, GgV, II, 2, 179.
     46) Schmidt, GdSt, II, 2, 214. 215. Brenner, Mundarten und Schriftsprache in Baiern. BB 18, 5. Brenner läßt die Baiern die Moldau oder March entlang zur Donau abziehen und das Donautal aufwärts wandern. Schmidt dagegen läßt die Markomannen aus Böhmen über den Linzer Steg nach Niederösterreich auswandern und von hier weiter nach Westen ins Baiernland vordringen.
     47) Mannert, AGB, Nürnberg 1807. 123.
     48) Zeuß, DNSt, 366. 367. Schmidt, GgV, II, 1, 179. Much, DStK, 112.
     49) Siehe oben, Zeuß, HB, 1. DNSt, 366. Müllenhoff, DAK, 2, 96, 97. Much in ZfDA, 2, 32.
     50) Zeuß, HB, 5. 12. Müllenhoff, DAK, 2, 381, Riezler, BG, 1, 11. v. Kralik in NAädG, 38, 48. O. Brenner, Mundarten und Schriftsprache in Baiern. BB, 18, 4. Döberl, Entwicklungsgeschichte Baierns, 1, 2. Much, aaO.


Seite 19:

Böhmen sein soll, ist durch die Beschreibung ausgeschlossen, die davon gegeben wird, wonach das Land  w e i t  i m  O s t e n  zu suchen ist. Der Name kommt überhaupt nur dies einemal vor. Eine deutsche Form „Baja“ läßt sich gar nicht nachweisen.51 Brenner hilft sich darum damit, daß er sie aus Baiheim durch Abwerfung der zweiten Silbe gewinnt.52 Zum Unglück ergibt aber das ganze etwas vollkommen widersinniges. Das Volk nimmt ein neues Land inbesitz und legt sich dabei einen Namen bei, der es als Bewohner von Böhmen bezeichnet, was es in Wirklichkeit gar nicht mehr ist, während es, solang es das war, sich ganz anders nannte: Markomanen.
     Aber alles das angenommen, so gründet sich diese Bedeutung ausschließlich auf die besondere Form „Baivare“, die für die ursprüngliche und allein richtige angesprochen wird. Die Formen der alten Handschriften des 8., 9., und 10. Jahrhunderts, „baiovarii“ und „baivarii“, sollen damit vollkommen gleich sein. Nur daß die eine mit einem Verbindungslaut „o“ gebildet sei. Die Form „baioarii“, die neben „baiovarii“ die beliebteste sei, sei aus „baivarii“ entstanden, indem das „v“ zu „o“ geworden sei. „Baiuvarii“ sei erst ganz jungen Ursprungs und beruhe lediglich auf der falschen Lesung des Zeichens „u“ für „w“ als „uw“. Allein das „o“ in „bai-o-arii und bai-o-varii“ ist kein Verbindungslaut. Und die Form „baivarii“ ist keineswegs die ursprünglichere. Vielmehr ist das grad die Form, die das „v“ nicht hat, sondern aber das „o“: Baioaria und Baioarii. Das wird nicht nur durch Arnpeckh bestätigt, sondern auch durch die drei ältesten Stellen, an denen der Name zum erstenmal vorkommt, d. i. bei Jordanes, Venantius Fortunatus und im Leben des heiligen Martin, wo „Baioarii, Baioarius, Bojoaria“ steht.53 „Baivarii“ kann so nur aus „Baiuarii-Baioarii“ entstanden sein. Das heißt aber, daß es dann mit dem ganzen, so mühsam zurechtgekünstelten Namen „Baiwaren“ = „Leute aus Baia“ nichts ist.
     Jedoch angenommen, Baivarii sei die richtigere Form, so müßte, wenn Much recht hat, zu dieser lateinischen Form die deutsche lauten: „Baiwaras“, oder, mit Abwerfung des „s“, „Baiwara“, oder mit Bindelaut „Baiawara“, oder „Paiuwara“, „Paiwara“, mundart  v i e l l e i c h t  noch „Baiowara und Baiuwara“.54 Tatsächlich ist keine davon nachzuweisen. Außerdem erhebt sich aber noch die Frage: wie aus dieser die hochdeutsche Form „Baier“ entstanden sein soll. Zeuß denkt an das unbekannte Land „Baias“ und Brenner an die erste Silbe von „Bai-

______________________________
     51) Döberl, aaO.
     52) Brenner, Ethnographie der germanischen Stämme, in Joh. Hoops Reallexikon der germanischen Altertumskunde, Straßburg 1911. 1913. 1, 156.
     53) Verum cum reperiam vetustissimos codices Baioariam appelare, quam nunc Bavariam dicunt. Chronica Baioariorum, 1, 4. Riezler, BG, 1, 8. Zeuß, HB, 9, 10. Zeuß weiß die Formen mit „o“ nicht unterzubringen und erklärt sie darum fehlerhaft und entstellt.
     54) Zeuß, HB, 11. 12.


Seite 20:

heim“.55 Warum ist dann aus Baiheim Beheim und Böhmen geworden, nicht aber auch aus Baiwara Bewera und Bewern? Das veranlaßt Much, sich eine andere Grundform zu schaffen. Am einfachsten wäre vielleicht noch die Form „Bajja“. Aber die genügt nicht. Darum nimmt er die Form „Bauja“, oder „Bawja“ an, von der er dann  m i t t e l s  K ü r z u n g  „Bawjawarja  = Bawiwarja = Bawaria“ bildet.56 Allein, auch abgesehen davon, daß sich von einer solchen Grundform nirgends auch nur die geringste Spur findet, sind nicht nur die Formen „Baioarii und Bojoaria“, sondern auch alle andern, wie Baguarii, Paguaria, Pagoaria, Boguaria, Bauguarii, Baugoarii, Paugoarii und: Paigira, Peigira, Peigiro, Peigiri, Peigiri, Pegirin, daraus nicht abzuleiten. In den lettzteren ist das „g“ nicht bloß ein anderes Zeichen für „j“, sondern ein eigner, ursprünglicher Laut, der stellenweise als „c“ erscheint, wie in: Baucuerii, Baicarii, Paicarii.57 Nach allem diesen ist es überflüssig, über die Unhaltberkeit der ganzen Markomanenlehre auch nur noch ein Wort zu verlieren. Weder die geschichtliche Ueberlieferung, noch der Name des bairischen Volks bietet auch nur den geringsten Anhaltspunkt dafür, daß die Baiern jemals in Böhmen gesessen haben. Weder die Bojen, noch die Markomanen, noch Herulen, noch Rugen, noch eins von den andern deutschen Völkern hat der Stamm, oder auch nur den Namen hergegeben für das bairische Volk.

__________________________________

     55) Siehe oben.
     56) Much, ZfDA, 31 – 35. 39.
     57) Zeuß, HB, 9. 11. Freilich, nimmt Zeuß keinen Anstand, diese Formen kurzweg für Entstellungen zu erklären. Aber das ist schon richtiger Unfug.


Seite 21:

II. Die bairische Ueberlieferung über die Herkunft der Baiern.

     1. Die beste Auskunft über die Abstammung eines Volks ist immer von diesem selber zu erhalten. Das bairische Volk selber muß am besten Bescheid wissen über seine Herkunft. Es ist der jüngste deutsche Stamm und hat die reichste Ueberlieferung. An Selbstbewußtsein übertrifft es alle andern deutschen Stämme. In keinem andern war darum auch die Ueberlieferung so stark und lebendig, wie grad im bairischen Volk. Noch im 16. Jahrhundert konnten Aufzeichnungen gemacht werden über Dinge und Ereignisse, die über 1000 und 2000 Jahre zurück lagen. Das meiste davon ist leider verloren gegangen. Zumteil ist es der blinden Zerstörungswut, zumteil der Leichtsinnigkeit zum Opfer gefallen. Der bairische Geschichtschreiber Aventin kann darüber nicht anders sprechen, als mit dem Gefühl bittersten Schmerzes. Was davon erhalten geblieben ist, haben wir vor allem den Bemühungen dieses Mannes zu verdanken. Mit unermüdlichem Eifer hat er alles gesammelt, was nur zu erreichen war. Als bairischer Hofgeschichtschreiber hatte er Zutritt zu allen Buchkammern, in Kirchen und Klöstern, die er alle gewissenhaft durchstöbert hat nach alten Büchern, Schriften und Briefen. Dazu hat er alte Reime, Lieder, Gebete, Sprüche u. dergl. gesammelt, die noch im Volksmund lebten. “Ich habe – sagt er – nach meinem ganzen Vermögen gearbeitet, Tag und Nacht keine Ruhe gehabt, viel Hitze und Kälte, Schweiß und Staub, Regen und Schnee winters und sommers erlitten, das ganze Baierland durchschritten, alle Stifte und Klöster durchfahren, Buchkammern, Kästen fleißig durchsucht, allerlei Handschriften, alte Freiheiten, Uebergaben, Briefe, Chroniken, Rufe, Reime, Sprüche, Lieder, Abenteuer, Gesänge, Betbücher, Meßbücher, Salbücher, Kalender, Totenzettel, Register der Heiligen Leben durchgelesen und abgeschrieben, Heiligtümer, Monstranzen, Säulen, Bildnisse, Kreuze, alte Steine, alte Münzen, Gräber, Gemälde, Gewölbe, Estriche, Kirchen, Ueberschriften besucht und besichtigt, geistlich und weltlich Recht, lateinische, deutsche, griechische, windische, ungarische, welsche, französische, dänische, eng-


Seite 22:

lische Geschichte überlesen und durchfragt, nichts zu solcher Sache taugliches unterwege und ununtersucht gelassen, allerlei alter Geschichte, Zeugnisse und Anzeigen durchstöbert, alle Winkel durchschlüpft und durchsucht. Wo gewisse Anzeigen, wie jetzt gemeldet, nicht vorhanden gewesen, der Sache des gemeinen Mannes und gemeinem Gerücht nachgefolgt, doch davon geschieden dasjenige, so mehr unergründlichen Torheiten, Gedichten, Märlein, denn gegründeter Wahrheit gemäß war.”1 Alles dieses hat er dann in seinen beiden Schriften, der Bairischen und Deutschen Chronik, verarbeitet, die darum einen erstaunlichen Reichtum von allerlei Ueberlieferungen enthalten. Neben diesen Werken verblassen alle fremden Geschichtsquellen, die sonst im lieben deutschen Vaterland in allerhöchstem Ansehen stehen.

     Merkwürdigerweise hat dieser deutsche Geschichtsschreiber noch nicht die Anerkennung finden können, die ihm gebührt. Die Ursache ist, daß er nicht Herodot, oder Livius, oder sonstwie heißt, sondern strackweg Johann Turmair. Gewiß, er ist bei allem ausgeprägten bairischen Stammesbewußtsein das gewesen, was man heute als alldeutsch bezeichnet. Für ihn standen die Deutschen in der Welt obenan. Und unter den Deutschen wieder die Baiern, die er überall mit dabei sein läßt, wo nur ein deutscher Volkstamm handelnd auftritt. Da er sich aber die Ueberlieferung erst entsprechend zurechtdeuten mußte, so hat er dadurch eine Verwirrung hineingebracht, die jedoch den Wert seines Werks als Geschichtsquelle nicht beeinträchtigen kann, in der alle erreichbare Ueberlieferung zusammengatragen ist. Er hat zumteil auch das verzeichnet, was er selbst ganz ablehnen zu müssen glaubte. Leider nicht alles. Was ihm als gefälscht erschien, weil „jeglicher, der solches hörte und nochmals weiter sagte, allerwege auch von dem seinen dazusetzte“, hat er ausgeschieden. Darunter war zweifellos manches gute und wertvolle, was von seinem Standpunkt aus nur „mehr unergründliche Torheiten, Gedichte, Märlein, denn gegründete Wahrheit“ war. Und sein Standpunkt war der: daß die Baiern von Anfang an ein deutscher Volkstamm waren und ihre Heimat in Baiern hatten, von wo sie von den Römern zeitweilig vertrieben waren, wohin sie aber nach längerer Zeit wieder zurückkehrten. Was sich damit nicht irgendwie vereinbaren ließ, galt ihm für „unergründliche Torheit“. Jedenfalls werden wir das, was er überliefert hat, durchaus ernstzunehmen haben. Genau so ernst, wie irgend eine andere, römische oder griechische, Ueberlieferung. Wir werden sie auch dann erst noch gewissenhaft nachprüfen müssen, wenn sie alles auf den Kopf stellt, was bisher als gesichertes wissenschaftliches Gut galt. Es ist  d e u t s c h e  Ueberlieferung, die uns hier entgegentritt. Und deutsche Ueberlieferung von deutschen Dingen verdient wenigstens ebensoviel Beachtung, wie fremde Ueberlieferung.

________________________________
     1) Joh. Turmair, genannt Aventin. Sämtliche Werke. München 1887. 4, 6 – 7.


Seite 23:

     2. Und nach bairischer Ueberlieferung stellt sich die Sache so dar.
     Die Besitzergreifung der Baiern von ihrer letzten Heimat beginnt mit dem Jahre 508. Von hieraus läßt sich ihr Zug weiter rückwärts verfolgen. Sie hatten erst versucht, sich im Norden niederzulassen, wurden aber von hier durch die Franken verdrängt.2 Aus ihren früheren Wohnungen hatten sie vor den Ostergoten weichen müssen. Das war in Ober- und Niederösterreich, „zwischen Ungarn und Böhmen, in der Nachbarschaft der Ostergoten, Schwaben, Rugen, Hunen, Zipser und Bulgaren“.3 Hier befanden sie sich im Augenblick des Zusammenbruchs des großen Hunenreichs, dem sie auch angehörten. Bei Ankunft der Hunen saßen sie weiter südlich in Siebenbürgen und Ungarn, wo sie längere Zeit geweilt haben dürften. Denn ein König Scheier, Ahnherr des bairischen Fürstengeschlechts, war hier zu Hause. Alte Könige und Fürsten Baierns „schrieben sich Herzöge und Markgrafen allda“.4 Dahin kamen sie wohl zusammen mit den Goten, unter deren Botmäßigkeit sie damals standen, wie aus einigen Umständen zu schließen ist. Einmal fehlte den bairischen Stämmen nach dem Sturz der Hunenherrschaft ein gemeinsames Oberhaupt. Erst „jetzt taten sie sich zusammen und wurden stark“5 Diese Abhängigkeit von fremder Herrschaft währte aber nicht einige Jahrzehnte, sondern Jahrhunderte, während welcher Zeit nichts zu finden ist von bairischen Königen, oder Herzögen.6 Durch die hunische Oberherrschaft wurde nur eine andere abgelöst, die gotische. Es ist nicht nur eine bloße Vermutung von Aventin: daß, was die Baiern damals „getan oder gehandelt haben, den Gueten oder Goten zugeschrieben wird“.7 Im sogenannten slawischen Völkerverzeichnis werden die Baiern mit einem besonderen Beinamen „Uuizunbeire“ benannt. Das ist derselbe Beiname, den auch jener Teil des gotischen Volks führte, der irrtümlicherweise Westgoten heißt, richtig Wisigoten. Beide Völker, die sogenannten Westgoten und Baiern, waren also zu einem Staat vereinigt unter der Führung eines Volks „Wisi“ (= Weis = Weiß). Als die Wisigoten oder Weißen Goten sich vor dem Andrang der Hunen über die Donau zurückzogen, blieben die Baiern allein zurück und kamen so unter hunische Oberherrschaft. Mit den Wisigoten stießen sie in ihren Wohnsitzen über dem Schwarzen Meer zusammen, am Dnepr und Don.8 Von hier weist der Weg wieder zurück an das Asowsche Meer und den Kaukasus.9 Nicht an der Donau, wie Aventin meint, sondern an den Abhängen des Kaukasus hat das bairische Volk die Botschaft des Königs Mithridates getroffen, in der er es um Hilfe gegen die Römer ersuchte. Auf einem „Reichstag in Kurtz“, worunter nicht Ofen a.d.

______________________________
     2) Aventin, 5, 11 – 12.
     3) Ebenda, 5, 3 – 4.
     4) Aventin, SW, 4, 224. 520. 573. 575.
     5) Ebenda, 4, 573.
     6) Ebenda, 4, 575.
     7) Aventin, 4, 575.
     8) Aventin, aaO., 4, 99 f. 141 f. 361. 573.


Seite 24:

Donau, sondern eher Kars oder Karatkurt am Kur zu verheißen ist, wurde von König Scheier beschlossen, Mithridates bloß eine Freischar zu schicken, im übrigen aber mitzusehen: wie die Römer sich gegenseitig zerfleischen.10 Offenbar standen die Baiern damals unter der Oberherrschaft des Mithridates. Zur Zeit des Alexander von Makedonien hatten sie ihre Wohnsitze „diesseits des Parthergebirgs“, das Aventin auf dem Balkan, oder in den Alpen suchen zu müssen glaubt, in Wirklichkeit aber dort zu suchen sit, wo die Parther saßen, von denen es seinen Namen hatte: im heutigen Persien. Die Ueberlieferung meldet mit Stolz: daß die Baiern die einzigen gewesen seien, die dem großen König eine scharfe Absage geschickt haben. Zu einem Zusammenstoß kam es indes nicht. weil Alexander bald darauf durch Mörderhand fiel.11 In jener Gegend saßen die Baiern wenigstens 250 Jahre. Denn der Perserkönig Kyros, 558 – 537 v. Chr., ist der bairischen Ueberlieferung eine bekannte Gestalt, die in Heldenliedern besungen wurde.12
     Eine genauere Angabe besagt: daß Armenien die Heimat der Baiern war. Nicht nur: daß Aventin noch eine Ueberlieferung kennt, wonach die Baiern schlechtweg „Armenier“ heißen und ihr Land unter dem Inn bis zur Gau das „Armenienland“.13 Sondern es ist eine ganz  a l l g e m e i n e  Ueberlieferung, die Armenien ausdrücklich als Heimet der Baiern bezeichnet. „Ich höre – sagt er – daß von Armenien – als in der das menschliche Geschlecht nach der weltbekannten, davon man männiglich singr und sagt, Sintflut wiedergebracht worden ist, aus der auch etliche die Baiern herbringen wollen – auch unser gemein Volk viel zu sagen weiß.“14 „Etliche, so vor mir Chroniken geschrieben haben, sagen: wie König Baier von Stund an nach der Sintflut aus Großarmenien über das Meer gekommen sei.“15 Andern Nachrichten zufolge, die Aventin fand, waren die Baiern nach Armenien von noch weiterher gekommen. In alten Reimen, Meistersängen und Chroniken „wird angezeigt: wie die Baiern etwa dieselbigen Länder alle bis Armenien und Indien durchzogen, allda auch eine Zeit lang gehaust haben.“16 Eine Pergamentrolle, die Aventin im Benediktinerkloster zu Nieder-Altaich fand, waren Gesänge und Lieder „nach alter Weis und Art“ verzeichnet, die von einem alten deutschen Helden erzählen, mit Namen Baiger, oder Boiger, der aus Armenien und Skythien, das an Indien stößt, an die Donau gekommen sei und alle Länder um die Donau eingenommen habe.17 Eine andere alte Pergamentrolle, die er in

_______________________________
     10) Aventin, aaO., 1, 524 – 525.
     11) Aventin, aaO., 1, 337. 343 f. 365 f.
    12) Ebenda, 4, 286.
    13) Ebenda, 4, 386. 480.
    14) Ebenda, 4, 535.
    15) Ebenda, 4, 144.
     16) Aventin, aaO., 4, 207.
    17) Ebenda, 1, 340.


Seite 25:

der Buchkammer des Domstifts zu Regensburg entdeckte, enthielt eine kurze Beschreibung von dem Herkommen der Baiern “in einem viel besseren Latein, als viele hundert Jahre in Brauch gewesen ist. Wers beschrieben hat, nennt sich nicht, oder ist aus Unfleiß, wie viel mehr geschehen ist, der Name verloren worden. Dieser sagt: wie die Baiern zogen bis gen Aufgang der Sonne in Asien an Armenien und Indien durch die Länder, so man jetzt Tartarei nennt”.18
    Dazu stimmen auch alle anderen Nachrichten. In einer alten Handschrift des Klosters Melk heißts an einer Stelle: die Noriker, oder Baiern, seinen aus der Gegend um Armenien gekommen. In einem Leipziger Urkundenbuch findet sich ein Abschnitt über „Herzog Poymont und seinen Bruder Ingram, die aus Armenien kamen“. Dasselbe berichtet auch die Kaiserchronik: die Herzöge der Baiern, Boemunt und Ingram, hätten sie aus Armenien geführt. Eine gleiche Angabe machen Heinrich von München und Michael Beheim. In eines Unbekannten Chronik von Baiern, in einer Handschrift des Klosters Emmeran, in der bairischen Chronik von Fuetrer, im großen Stammbaum der bairischen Fürsten heißt es von dem Fürsten Bavarus, daß er aus Armenien gekommen sei. Ebenso nennen Andreas Ratisbonensis, Vitus Arnpeckh, Thritem und Rumpler Armenien die Urheimat der Baiern, woher sie von ihren Fürsten, Boamundus und Ingramus, nach Baiern geführt wurden. Froumund von Tegernsee, der im 10. Jahrhundert über die Herkunft der Noriker, d.h. der Baiern, schrieb, weiß noch mehr zu berichten. Die Heimat der Baiern, sagt er, sei die Gegend im äußersten Osten um Armenien gewesen, wie er das von zuverlässigen Leuten vernommen habe, die dort waren und die bairische Sprache dort gehört haben.19 Genau dasselbe bestätigt der Benediktinermönch Bernhard von Kremsmünster, der um 1300 eine Geschichte der Baiern verfaßte. „Von Aufgang sind die Baiern heraus an die Donau gekommen, von welchen nachmals  d i e  a n d e r n  d i e  d e u t s c h e  S p r a c h e  gelernt und empfangen haben. Wie denn zu hinderst gegen Aufgang um Armenien und Indien noch derselben Ursprung ist, welches ich von Glaubwürdigen gehört, die dort hingewandert sind und  b a i r i s c h  reden gehört haben.“20 Kurz und gut: es ist eine ganz allgemeine Sage, die man noch zu Aventins Zeiten „fand und sagte“.21 Und wir können nur bestätigen: daß tatsächlich die gesamte bairische Ueberlieferung darin einig ist: daß der Baiern Heimat einst Armenien war.
     Diese bestimmte Ueberlieferung machte schon Aventin viel zu schaffen. Für ihn konnten die Baiern ihre Heimat nur in Baiern gehabt haben, von der er das Volk ausgehen läßt. Damit versuchte er mit aller Gewalt die Ueberlieferung in Einklang zu

________________________________
     18) Ebenda, 4, 153.
     19) Kaiserchronik, herausgegeben von H. Maßmann, Quedlinburg und Leipzig 1854, 3, 472 f. 475 f. 566. 570. 795.
     20) Ebenda, 3, 476. Aventin, SW, 1, 341.
     21) Aventin, SW, 4, 153. Kaiserchronik, 3, 475.


Seite 26:

bringen. So sagt die Ueberlieferung: daß die Baiern von den Römern aus ihrer Heimat vertrieben wurden. Von daher auch der kräftige Haß gegen das „welsche“ Rom. Aventin deutet das auf die Heimat im römischen Norikun. Gemeint ist aber die Heimat in Armenien. Weil aber Norikum nicht Armenien war, macht er Böhmen und den Böhmerwald zu „Hermenien“, indem er zugleich Baiern und Boien miteinander verwechselt.22 In gleicher Weise verfährt er, um die vorbairische Geschichte sich in Westeuropa abspielen zu lassen. Er verwechselt seine Baiern mit allen möglichen andern Völkerstämmen, die er grad vorfindet. Weil ihn das aber zuletzt doch alles nichts hilft, läßt er seine Baiern Züge nach Kleinasien und Armenien unternehmen, um sie nachher wieder zurückkehren zu lassen.23 An der Ueberlieferung ist nichts zu deuteln: sie enthält die bestimmte, sichere Erinnerung an die frühere Heimat des bairischen Volks in Armenien. Hier saßen sie längere Zeit, während welcher sie in die Volksgemeinschaft hineinwuchsten, der sie von da an angehörten. In diesem Sinn ist Armenien die geschichtliche Urheimat der Baiern. Was sie früher waren, woher sie kamen, – ist dem Gedächtnis des Volkes entschwunden. Nur soviel ist davon in Erinnerung geblieben, daß das eigentliche Stammvolk von irgendwo weiterher aus Indien kam. Sein letzter Ursprung hängt mit einem König Baier oder Boiger, in „Küchenlatein“ Bavarus zusammen.24 Aus Armenien wurde es geführt von seinen Fürsten Boemund und Ingram. Dahin kam das Volk spätestens Anfang des 6. Jahrhunderts v. Chr., wie seine Erinnerungen an die Könige von Medien und Persien, Astyages und Kyros, beweisen.25 Von da zog es bald nach 100 v. Chr. aus, von den vorrückenden Römern verdrängt. Einerseits gelten Boemund und Ingram für Zeitgenossen Caesars.26 Andrerseits traf Pompejus, der Armenien unter römische Oberhoheit brachte, sie schon nicht mehr an. Einer Nachricht zufolge, die Thritem überliefert, sollen die Baiern von Tiberius vertrieben worden sein. Das kann sehr wohl stimmen. Nur daß sie damals ihr Stammland schon geräumt und sich weiter nördlich an den Südhängen des kaukasichen Gebirgszugs niedergelassen hatten, von wo sie unter dem Nachdrängen der Römer über den Gebirgszug hinüber auf die Nordseite zurückwichen.27 Alles dies

______________________________
     22) Aventin, 4, 143.
     23) Aventin, SW, 4, 147 f. 153. 160 164. 174. 337. 365. 407. 486. Verlegt er doch sogar das Parthergebirge ins Alpengebiet: Wie er auch Arsakes, den Begründer des Partherreichs, nicht aus Großarmenien, sondern aus Großgermanien herkommen läßt. Ebenda, 4, 337. 365. 416.
     24) Ebenda, 4, 43 f.
     25) Siehe oben
     26) Kaiserchronik, 3, 795.
     27) Fuetrer, Ebron von Wilenberg und Ladislaus Gunthern wissen zu berichten: Tiberius habe Adelger bei Augsburg erschlagen. Der richtige Name der Stadt lautete natürlich ganz anders. Jedenfalls war dieser Adelger nicht Ingrams Sohn. Der Zusammenstoß geschah schon außerhalb Armeniens.


Seite 27:

stimmt sehr gut zusammen und gibt der Ueberlieferung eine feste Grundlage, an der zu zweifeln keinerlei Anlaß besteht. Nicht leere Vermutungen, gelehrte Berechnungen, sondern eine sichere geschichtliche Erinnerung ist es: daß der Baiern Heimat einst in Armenien war.

     3. Auch über die Abstammung ist sich die bairische Ueberlieferung eins. „Nach gründlicher Erforschung der alten Schriften und Buchkammern des ganzen Beierlandes“ konnte Aventin feststellen: „daß die Baiern von König Alman Aergle und seinen Söhnen Norein und Boiger herkommen“. Und er fügt erläuternd hinzu: „diesen König Alman, oder deutschen Herkules haben unsere Vorväter für einen Gott und Verwalter der Kriegsläufe aufgeworfen, in den Himmel gesetzt und angebetet. Sein Bildnis, aus Kupfer gegossen, soll noch vorhanden und von der Reichenau gen Tirol auf Betreiben und Befehl Kaiser Maximilians geführt worden sein. Von ihm hat den Namen Almanstein, Schloß und Markt, auch die Altmühl, allda die ältesten Baiern sein wollen, wie auch alte lateinische Briefe anzeigen. Auch der Berg und Holz Aergle ist von ihm, dem König Alman Aergle, also genannt. Da haben ihn unsere Vorvordern ihrem Brauch nach in dem Wald geehrt und dahin Kirchfahrt gelaufen.“28 „Wenn sie sich mit den Feinden haben schlagen wollen, haben sie ihn angerufen, etliche Lieder von ihm gesungen und eine besondere Manier in seinen Ehren gehabt mit dem Lärmen, Umschlagen und Sturm. Haben sie das „barrit“ geheißen, davon man noch „der Bar laufen“ ein Spiel heißt und nennt“.29 Im besonderen führt Aventin jene Handschrift des Domstifts zu Regensburg an, deren unbekannter Verfasser sagt: wie die Baiern von Herkules hier sind und Alemannen geheißen haben, von denen alle anderen also genannt werden.“30 Der Beiname Alman Aergle gab zu verschiedenen Deutungen Anlaß. „Schreitwein und Frethylph, die ältesten bairischen Geschichtschreiber, meinen: es sei der erste Herkules, aus Aegypten gebürtig, von dem Kaiser Maximilian seinen Stamm herbringt, der auch hispanischer Herkules genannt wird, darum daß er in Hispanien mit Tod vergangen ist. Andre, die nicht wohl belesen sind, wollen: es sei der letzte und griechische Herkules, der lang hernach gelebt hat. Mir gefällt am besten deren Meinung, die anzeigen: es sei unser König Alman der  d e u t s c h e  Herkules und kein andrer.“31 Nach seiner Meinung hat dieser König Alman zur Zeit der dritten Sintflut, Deukalions genannt, und nicht in Großarmenien, sondern in Hermenien, d. i. Böhmen und Böhmerwald, Hof gehalten.32 Er kommt aber mit dieser seiner Meinung nicht zu Rand.

________________________________________
     28) Aventin, SW, 4, 43 f. Nach einer anderen Meldung soll das Bildnis Alman Aergles auch an der alten Veste Nürnberg angebracht gewesen sein. Ebenda 1, 141.
     29) Ebenda, 4, 136.
     30) Aventin, SW, 4, 153.
     31) Ebenda, 4, 140.
     32) Ebenda, 4, 144.

 
Seite 28:

Nach einer Ueberlieferung, die er in einer Handschrift des Domstifts zu Passau entdeckte, soll König Baier ein Enkel Oryz, d. i. Osiris, gewesen sein. Dieser Oryz soll selber einmal aus seinem Aegypten ins bairische Land gekommen sein und allda länger verweilt haben, zusammen mit seiner Gemahlin Eisen. Später soll auch sein Sohn Herakles dagewesen sein. Nach Oryz’ Hauptmann Taur soll das Tauergebirge seinen Namen erhalten haben.33 In der Tat sind die Zusammenhänge nicht zu verkennen. Die Tauern im Süden Kleinasiens und deren Fortsetzung die Antitauern, die Armenischen Tauern, die Taurische Halbinsel, heut die Krim, und die Tauern, die Salzburg, Kärnten und Nordsteiermark ausfüllen, weisen auf dasselbe Volk hin.34 Was den Beinamen Aergle betrifft, den Alman führt, so erklärt sich diesen Aventin auf die Weise: König Alman habe einen lebendigen Löwen mit sich umhergeführt, weshalb er „Man Aergle“, oder „Aergle“ genannt worden sei, d. h. „der Mann mit dem argen Löwen“.35 In Wirklichkeit ist der Beiname Aerkle, oder Aergle der Name eines besonderen Stammesgottes. Dieser ist wohl gleich mit dem russischen Stammesgott Argla.36 Auch hierin liegt wieder ein Hinweis auf die einstige Heimat in Armenien. Die eigentlichen Russen hatten ihre Heimat am Aras, oder Arax im Kaukasus, mit welchem Namen auch der Gottesname Argla zusammenhängt.37 Wahrscheinlich ist es so, daß im Kaukasus ehemals ein Volk gleichen Namens hauste, – denn die Völker haben ihre Namen von ihren Göttern, denen sie huldigten. Ein Stamm dieses Volkes geriet von dort weiter nach Westen, bis nach Griechenland, ein andrer südlich nach Aegypten, ein dritter in der Richtung nach Norden ins russische Land und ein vierter westlich nach Baiern. Dieser letztere Stamm hat im bairischen Volk eine führende Rolle gespielt. Sein Gott wurde zum besonderen Stammesgott des bairischen Volks, der mit ihrem Anschluß an die Volksgemeinschaft der Alamanen an die Stelle ihres früheren Stammesgotts „Baier“, oder „Baiger“ trat. Die Zugehörigkeit der Baiern zu den Alamanen wird im übrigen durch die Rechsverfassung der beiden Völker erwiesen. Es ist nicht bloß eine Ähnlichkeit, sondern eine Gleichheit beider Volksrechte. Um nur einiges kurz anzudeuten. Beide Volksrechte kennen nur drei Stände: Adel, Freie und Knechte. Beide haben den Richter,

_____________________________
     33) Ebenda, 4, 120 f. 122 f.
     34) An einer anderen Stelle erwähnt Aventin von einem Volk, das ein König „Theiras in Indien zu einem großen Volk erzogen und erbaut hat, das nach Sprache, Ordnung und Gesetzen den guten Baiern und Deutschen vorzeiten nicht ungleich war“. Wahrscheinlich ist dies dasselbe Volk. Aventin, SW, 1, 335.
     35) Aventin, SW, 4, 135.
     36) VSRJ, Petersburg 1846, 1, 34.
     37) Vergleiche die Schrift des Verfassers, „Das russische Reich eine Gründung der Franken, 2. verbesserte Auflage, Marburg 1923, S. 23 f.


Seite 29:

der zugleich Urteilfinder ist; dasselbe Zeichen des Besitzergreifens: den Hammer- und Axtwurf; dasselbe Rechtsverfahren, dasselbe Bußsystem. Vor allem aber haben beide ein völlig gleiches Familienrecht.38 Diese Besonderheiten, die nur den beiden Volksrechten eigentümlich sind, stellen ihren inneren Zusammenhang außer allen Zweifel.
     Von den 5 altbairischen Adelsgeschlechtern heißen 2 Hosi und Dragozza. Der Zweite Stamm hat in seiner zweiten Hälfte den Namen des ersten: Ozza = Ossa. Und da hat Fastlinger darauf hingewiesen: daß zwischen diesem Geschlecht, das an der Spitze eines ganzen Stammes stand, und den Osi, die um 100 n. Chr. als Ostnachbarn der Quaden erscheinen, ein Zusammenhang bestehen muß. Einen gleichen Zusammenhang nimmt er zwischen diesen Osi und den Osi an den Quellen des Indus, jenseits des Hindukusch, an.39 Das stimmt sehr gut zur bairischen Ueberlieferung. Es ist nur noch zu ergänzen durch den Hinweis auf die Ossen, die ehemals im Kaukasus am oberen Terek ihre Wohnsitze hatten, und deren Name an der Gegend haften blieb, sowie auf den bulgarischen Stamm der Husi, dessen Geschlecht in der Moldau seinen Sitz hatte, wo es noch jetzt 2 Städte diesen Namens gibt, in deren einer der Fürsten früher einen Mundschenk hielt. Das Bestehen des Geschlechts wird noch ums Ende des 15. Jahrhunderts bezeugt.
    Über die Sprache, die die almanischen Baiern gesprochen haben, weiß die bairische Überlieferung noch soviel anzugeben, daß es kein Deutsch war. Von dem almanisch-bairischen Schrifttum ist leider nichts übrig geblieben. Daß es ein solches gegeben hat, ist selbstverständlich.40 Noch zu Aventins Zeiten waren beim Adel Reime im Gebrauch, die aber keine ganzen Wörter, sondern öfter nur etliche Buchstaben darstellten, wie er sagt.41 Das heißt doch: daß sie in einer unverständlichen Sprache abgefaßt waren. Es hat sogar ganze Bücher gegeben, die niemand lesen konnte. Und er selbst hat ein solches Buch zu Priefling in einem Kloster bei Regensburg gesehen.42 Dies sein Zeugnis genügt schon. Es findet aber seine Bestätigung durch Froumund von Tegernsee und Bernhard von Kremsmünster, die beide übereinstimmend berichten: daß noch zu ihrer Zeit, also im 10. und gegen Ende des 13. Jahrhunderts, in der Gegend „um Armenien“ die echte bairische Sprache gesprochen wurde, wie sie

________________________________
     38) Quitzmann, ARBB, S. 386 – 399.
     39) Fastlinger, der Volkstamm der Hosi. BAUB, München 1016. 19, 7 ff. Dagegen Brenner, Ethnographie der germanischen Stämme. Reallexikon der germanischen Altertumskunde. J. Hoops, Straßburg 1911 – 1913. 3, 157. Quitzmann, AGB, 188 – 195. Kralik, NAGK, 38, 1. 40 ff. Zeuß, HB, S. 39. 49.
     40) Hatten doch auch die heidnischen Russen ihre eigene Schrift. Siehe die Schrift des Verfassers über das russische Reich als Gründung der Franken. Marburg 1923. S. 27.
     41) Aventin, SW, 5, 23.
     42) Ebenda, 1, 353.


Seite 30:

das von solchen gehört haben, die selber dort waren.43 An letzterer Stelle wird die Bemerkung angefügt: „von welchen, d. i. den Baiern, die andern die deutsche Sprache gelernt und empfangen haben.“ Hierin drückt sich der ganze bairische Stolz aus, dessen Berechtigung niemand leugnen wird. Daß aber erst die Baiern die deutsche Sprache ins Land gebracht haben sollen, entspricht nun doch nicht den Tatsachen. Diese Bemerkung, die offenbar erst von einer späteren Hand hinzugefügt wurde, besagt so das genaue Gegenteil von dem, was sie besagen soll. Nämlich, daß die Bairen ursprünglich eine andere Sprache gesprochen haben, als die andern Stämme, die sie in ihrer neuen Heimat angetroffen haben. Das heißt aber: daß das echte Bairisch, das damals noch in Armenien von zurückgebliebenen Stammesgenossen gesprochen wurde, eine dem Deutschen völlig fremde Sprache war. Eine ganz ausdrückliche Bestätigug dafür findet sich in einer Passauer Chronik des 10. Jahrhunderts, wo es ganz deutlich heißt: daß die Baiern zuvor ihre besondere Sprache hatten, nachher aber von den Deutschen das Deutsche angenommen haben.44
     Daß dem so ist, bestätigt noch heute die bairische Mundart. In Schmellers bairischen Wörterbuch kann sich jeder eine Menge solcher Wörter zusammensuchen, denen mit keinem Deutsch und keinem „Germanisch“ beizukommen ist. Außerdem hat Panzer in seinen „bairischen Sagen und Bräuchen“ alte Reime aufbewahrt, die noch im vorigen Jahrhundert in Baiern gesungen wurden. Wo diese Reime eine verständliche Rede darstellen, verraten sie deutlich: daß sie eine Uebertragung aus einer anderen Sprache ins Deutsche sind, wobei offenbar der bloße Anklang des ursprünglichen Wortlauts an dieses oder jenes deutsche Wort maßgebend war: so zusammenhanglos und ratlos ist das. Wo eine solche Uebertragung nicht geschehen ist, haben wir einen Wortlaut vor uns, der völlig unverständlich ist.45 Vor allem aber ist die altbairische Rechtssprache eine Sprache für sich, die ein ganz einziges Sprachgut darstellt. Ausdrücke, wie: carmula, lidiscarti, uuinchilsul, uanchtodal, bilmez, etorkartes, calasneo und eine Menge andrer, sind einfach unverständlich. Diese Wörter auf „germanische“ oder „keltische“ Wurzeln zurückzuführen, hat sich als

_________________________________________
     43) Aventin, SW, 1, 341. Kaiserchronik, 3, 475. Siehe oben S. 27 f.
     44) Zeuß, HB, S. 33. Quitzmann, AHB, 97. Geigert, GGbSt, 253. Wörtlich heißt es so: Bajouuarii, relicto proprio idiomate, Teotonicum a Teotonicis accomodaverunt idioma. Zeuß will der Nachricht jeden geschichtlichen Wert absprechen, ohne dafür einen anderen Grund zu haben, als den, daß sie zu seiner Markomannenlehre nicht paßt. Noch in seinem Grundriß der germanischen Philologie von 1901 (1, 3, 220) erklärt Paul: daß es uns verborgen bliebe: warum ein Lautwandel grad in dieser Mundart zu dieser bestimmten Zeit eingetreten sei. Und doch gibts nichts einfacheres, als das. Die Wandlung einer Sprache, Entstehung der Mundarten geht darauf zurück, daß sich einer Sprachgemeinschaft fremde Volksbestandteile anschließen, die die neue Sprache nach dem Lautsystem ihrer alten ummodeln. Was man z. B. in Wundts Völkerpsychologie, 1, 401. 505. 521, darüber liest, ist gradezu kindisch.
     45) Panzer, BSB, 2, 83 f. 86.


Seite 31:

völlig unmöglich erwiesen.46 Jene alte bairische Sprache, die alamanisch-bairische, war eben kein Deutsch und kein sogenanntes „Germanisch“.
     War aber das Alamanisch-Bairische kein Deutsch, so waren die alamanischen Baiern auch kein deutscher Volkstamm. Das wird auch durch die Ueberlieferung bestätigt, wenn sie als Bruderstämme aufführt: Norein, Haun, Helvos, Mied, Math, Theur, Glon, Schyter, Ab, wie die Namen der Stammväter lauten, zu denen Baier der jüngste Bruder war.47 Ob alle und welche von ihnen wirklich dem Alamanenvolk zuzuzählen sind, kann hier dahingestellt bleiben. Ganz sicher aber waren die Hunen keine „Germanen“ und Deutsche. Waren die Hunen den Baiern stammverwandt, so erklärt das auch erst: warum die Baiern beim Abzug der Wisigoten es vorzogen, zu bleiben und sich der hunischen Oberherrschaft zu unterwerfen. Waren aber die Hunen ein stammverwandtes Volk, so waren auch die alamanischen Baiern ursprünglich kein deutscher Volkstamm.
     Die ganze Schädelmessung will rechtvorsichtig behandelt sein. Immerhin muß doch auch hier auffallen: daß die bairische Bevölkerung in einem Maß rundschädlig ist, wie kein andrer deutscher Stamm mehr, ausgenommen die Alamanen, die den Baiern nahekommen.48 Wichtiger ist der Unterschied der Gesittung, der ganz unverkennbar ist. Die Waffenfunde zeigen ein ganz andres Gepräge, als bei den benachbarten Schwaben.49 Die ganzen Lebensgewohnheiten des Stammes sind die eines vornehmlich Viehzucht treibenden Volks, welche sich nicht ausschließlich aus der Beschaffenheit des heimatlichen Bodens erkläten läßt.50 Die Besondere Eigenart des Stammes, seine Sprache und seine Sitten, sein gewaltiges Selbstbewußtsein und ablehnende Haltung den anderen Stämmen gegenüber erkläten sich allein aus seiner fremden Herkunft. Wie auf der anderen Seite die Baiern auch von den anderen Stämmen als solche angesehen wurden, die nicht für voll galten. Solche scharfen Gegensätze, wie sie noch bis auf den heutigen Tag bestehen, sind tief im Wesen des bairischen Stammes begründet, der von Haus aus nicht deutscher Herkunft war.

     4. Noch aber bleibt noch ein Ueberlieferungsgut, das zugleich das höchste ist, was ein Volk hat: sein Name, in dem alles beschlossen liegt: seine ganze Geschichte.

_________________________________
     46) Quitzmann, AGB, 229 – 264.
     47) Aventin, SW, 4, 67. 139. 145.
     48) Kollmann, Schädel aus den alten Grabstätten Baierns, BAUB, 1, 156. 157.
     49) Würdinger, die Platten- und Reihengräber in Baiern, aaO., 1, 145. 147. Ranke, über die oberbairischen Plattengräber, aaO., 1, 120.
     50) Riezler, BG, 1, 65. 67 – 69. Wackernagel, die Spottnamen der Völker, ZfDA, 36, 225 f.


Seite 32:

     Der bairische Stammesname wurde verschieden gesprochen und geschrieben. Die ältesten  s c h r i f t l i c h e n  Formen sind: baiovarii, baivarii, baiuarii, baioarii, boioarii, und bojarii. Davon hat „baioarii“ das entscheidne Uebergewicht über alle anderen. Gleich damit ist „boioarii“, das an einer von den drei ältesten Stellen, bei Venantius Fortunatus, neben jenem, steht.51 Die Form hat auch den Verfassern der Lebensbeschreibungen des Gustafius und Agilas Anlaß dazu gegeben, den Namen der Baiern von dem der Boien herzuleiten.52 Diesen beiden gleichwertig ist die Form „boioarii“. Zu dem Namen der Baiern im sogenannten slawischen Völkerverzeichnis aus dem 11., oder 12. Jahrhundert wird die Bemerkung gemacht: „die Baiern heißen nicht Bauaren, sondern Boiaren, nach dem Fluß Boia.“53 Vor allem aber ist das durch Aventin bezeugt, der in einem besonderen Abschnitt ausführt: daß Bavarus ein neuer Name ist, „weder deutsch noch latein, von den Küchenlateinern erdacht und in keiner alten Schrift nirgends gelesen wird, sondern erst nach Kaiser Friedrich dem Andern eingedrungen und in Brauch gekommen ist, damit man der Gespött hat, als hätten sie das „b“ gekauft zu dem „avarus“, so im Latein geizig heißt. Unsere Kaiser, Könige, Fürsten und Gelehrten gebrauchten in den alten Briefen und anderen Schriften Baioarii, Baioarius, zuzeiten Boiarius, Boiaria.“54 Aventin selbst gebraucht grundsätzlich nur die Formen „Boiarius“ und „Boiaria“, die er für richtiger hält.
     Das sind aber nur die lateinischen Formen des Namens, neben denen die entsprechenden deutschen Formen lauteten: boguvarii, boguarii, baguarii, paguarii, pogoarii, pagoarii, bagoarii, bogari, oder bauguarii, baugoarii, baugari.55 Davon ist „boguvarii“ nur eine Weiterbildung von „boguarii“. „Boguarii, poguarii, pogoarii, boguarii, bagoarii, paguarii, pogoarii und bogari“ sind aus bauguarii, baugoarii und baugari antstanden, welch letzteren drei die ursptünglicheren sind. Aus diesen antwickelten sich andrerseits Formen, wie boigari und baigari, paigari, woraus baigira, peigira, peigirin, oder boiger und baiger, und zuletzt pejar, peiar, peier und beier, bayer und baier wurde.56 Das „oi“ entstand aus „au“ durch Umlautung: äu = eu = oi, das nachher zu „ai“ und „ei“ wurde.57 Wie Aventin bezeugt, wurde das „g“ im Anlaut vor einem Selbstlaut auch „weich“, wie „j“ gesprochen, Daneben aber auch „hart“ und „schwer“ wie stimmhaftes „g“, oder stimmloses „k“, oder, ohne vollen Verschluß,

___________________________________
     51) Siehe oben.
     52) Zeuß, HB, S. 34. Quitzmann, AGB, 163.
    53) Zeuß, HB, 14. 16.
     54) Aventin, SW, 4, 33 f.
    55) Zeuß, SB, 9, 11. Much, ZfDA, 33, 39.
    56) Zeuß, HB, 14. 18. 19. 34. Quitzmann, AGB, 105, 160 f. v. Kralik, NAädG, 38. 48.
     57) Aventin, SW, 4, 24. Die Form mit „eu“ ist noch im Namen des Geschlechts der Beuern erhalten. Ebenda, 4, 535. 5, 30. Vergleiche dazu: Aurich – Eurich – Eirich; Authar – Eutharr – Eithar u. a.


Seite 33:

als Reibelaut „gh“, oder „eh“.58 Diese „harte“ Aussprache ist belegt durch Formen, wie „baucuerii, baicari und paicari“.59 Die „weiche“ Aussprache, wie „j“ ist die spätere, die „harte“ dagegen die ursprünglichere. Von der „harten“ Aussprache des „g“ war die ohne vollen Verschluß, als Reibelaut „gh“, die entschieden vorwiegende. Aus „gh“ entstand einerseits durch „Erweichung“ des Lauts, d. h. durch die Aussprache am Vordergaumen, ein „j“, andrerseits durch Abschwächung des Reibelauts zu einem Hauchlaut ein „h“, das dann ganz ausfiel, wobei das vorangehende „u“ zwischen zwei Selbstlauten zu „v“ und „w“ werden konnte, was nachher die von Abentin so verabscheuten Formen „bauarii = bauuarii = bavari, Bauaria = Bauuaria, = Bavaria“ ergab.60
     Als älteste Formen ergeben sich somit jene drei: bauguarii, baugoarii und baugari, aus denen sich alle anderen entwickelten. Die beiden ersteren sind völlig gleich. Das „o“ und „u“ der zweiten Silbe ist derselbe undeutliche, zwischen „o“ und „u“ liegende Laut. Daß er in der dritten Form fehlt, hat seine Ursache in der verschiedenen Aussprache des vorangehenden „g“. Wo diese als voller Verschlußlaut gesprochen wurde, schloß sich das nachfolgende „a“ unmittelbar an. Wo es dagegen als Reibelaut wie „gh“ gesprochen wurde, schob sich eben jener dunkle Laut dazwischen, der nur ein Nachklang des dem „gh“  v o r a n g e h e n d e n  Lauts war. Im Deutsch-Bairischen ist dieser Laut zu „u“ geworden. Im Alamanisch-Bairischen stand hier aber ein andrer Laut, der wohl „u“-ähnliche Zungenstellung und Klang hatte, aber kein „u“ war. Was das für ein Laut war, wird durch eine Form belegt, die uns durch Aventin aufbewahrt worden ist in dem Namen eines bairischen Königs aus der zweiten Hälfte des 3. Jahrhunderts n. Chr., der „Balger“ lautet. Bei dem König und seinem Vetter Thessel ist „etlich Volk gelegen mit Namen Bulgarn, wie die deutschen Chroniken sagen“.61 Das ist derselbe Volksname, als Personenname gebraucht. Dieses „l“ aber, „u“-ähnlich gesprochen, ergibt das harte „l“, wie es, z. B., im Ukrainischen gesprochen wird, mit einer Zungenstellung: Zungenspitze vorn unten im Munde, Zungenrücken gegen den Hintergaumen gehoben und angedrückt, mit Seitenöffnung.62 Sodaß also baier = baiger = boiger = bauguar, baugar von der Grundform „bolgar“ herkommt.

_____________________________
     58) Aventin, SW, 4, 22.
     59) Zeuß, HB, 11.
     60) Daß die Form mit einem „v“ aus der lateinischen „Küche“ des Mittelalters stamme, wie Aventin meint, oder auf einem bloßen Mißverständnis beruhe, wie v. Kralik annimmt, ist selbst nur ein Mißverständnis. Siehe oben.
     61) Aventin, SW, 4, 419.
     62) Jespersen, Lehrbuch der Phonetik. Leipzig-Berlin 1913, 36 f. Im Ukrainischen ist dieser Laut nach einem Selbstlaut zu einem „u“-ähnlichen „w“, im Serbischen zu einem „o“ geworden. Im Altfranzösischen lautet der Name der Bulgaren „Bougre“.


Seite 34:

Bemerkenswert ist, daß der bulgarische Volksname in Bulgarien und Rumänien eine ähnliche Entwicklung durchgemacht hat. Rumänien war ehemals ein bulgarisches Land. Mit ihrem Aufgehen im Volkstum der unterworfenen Slawen und Rumänen wurden die Bulgaren zum bloßen Adelstand. Damit wurde der bulgarische Volksname hier zum bloßen Standesnamen, aber in veränderter, dem slawischen und rumänischen Mund angepaßter, Gestalt. Das harte „l“ wurde von diesem Bulgarenstamm vorwiegend so gesprochen, wie es von den Bulgaren noch heute gesprochen wird; als ein  d e u t l i c h e s  „l“, die Zungenspitze an die hintere Zahnfläche der oberen Zahnreihe angedrückt, den Zungenrücken gehoben, wie bei dem andern harten „l“. Im rumänisch-slawischen Mund wurde daraus ein weiches „l“. Das „g“, das hier genau wie in Baiern als „gh“ gesprochen wurde, wurde zum Hauchlaur „h“ und fiel ganz aus. Mit der Endung „in“, zur Bezeichnung der Abstammung, Herkunft, ergibt das die Form „boljarin“, wie der Adlige heut noch in Bulgarien heißt. „Boljarin“ als Standesname des bulgarischen Adels ist nicht erst durch Konstantin den Purpurgeborenen, 912 – 959, bezeugt, sondern schon durch Theophanes um 736.63 Im Rumänischen wurde dann das „l“ noch weiter erweicht zu „j“, sodaß der Name hier die Form „bojar“ annahm. In dieser Gestalt kam er nach Rußland, wo seit etwa dem 12. Jahrhundert die Oberschicht des Adels „Bojaren“ haißt.64 Daß in Rußland „boljarin“ und „bojarin“ anfangs die gleiche Bedeutung wie „bolgarin“ hatte, beweist eine Stelle in der Geschichte des Kiewer Höhlenklosters, wo ein Mönch erwähnt wird, der aus dem griechischen Kloster des heiligen Menas kam und von Abstammung Bulgare war, wofür eine andere Lesart „bojarin“ hat.65 So fallen die beiden Formen vollständig zusammen: die Stammform des bairischen Stammesnamens „bolgar“ und der bulgarische Volksname, wie er noch heut lautet „bolgarin“.66 Gleiche Namen aber gehören nur gleichen Völkern. Völkernamen entstehen nicht von ungefähr. Völkernamen sind Götternamen, die das tiefste Lebensgeheimnis der Völker enthalten.67

__________________________________
     63) v. Engel, GuRN, 1, 321. 557. Jiretschek, GB, 13. Jorga, GrB, 1, 166. 327 f. Kljutschewskij, die Bojarenduma, 531, f.
     64) Anfangs war neben der Form „bojarin“ auch die andre Form „boljarin“, auch „boljerin“ geschrieben, im Gebrauch. Vergleiche hierzu die betreffende Stelle in der Abhandlung des Verfassers über die Kirchenordnung Jaroslaws als Denkmal russisch-germanischen Rechts. Berlin – Leipzig 1923. Verlag Neuner.
     65) Goetz, das Kiewer Höhlenkloster, S. 27.
     66) Zeuß war einmal bereits auf der richtigen Spur, als er die Vermutung aussprach: daß die „Wizunbeire“ im slawischen Völkerverzeichnis mit „Boiarii“ und „Bulgaren“ in Zusammenhang zu bringen seien. Er wußte aber nichts rechtes damit anzufangen, weil er den Namen nur auf die Weiß-Bulgaren an der Wolga beziehnen zu dürfen glaubte. Zeuß, HB, 16.
     67) Die Erklärungen von Volks- und Stammesnamen, die in der deutschen Stammeskunde allgemein angenommen sind, sind ganz mittelalterlich. Ebenso weltfremd ist auch die Anschauung, daß derselbe Volksname zwei verschiedene Völker bezeichnen  m ü s s e,  weil er z. B. das einemal hinter dem Kaspisee, das andremal aber in Spanien auftaucht. Wieviel verschiedene Völker müßte es da heute geben, die alle den einen Namen „Deutsche“ tragen?


Seite 35:

     Auch hierfür bietet die bairische Ueberlieferung deutliche Belege. Sie kennt sehr wohl noch eine Zeit, wo Baiern und Bulgaren zusammengehörten, wenn sie erzählt: daß ein  b a i r i s c h e r  König Thessel und dessen  V ä t t e r,  König  B a l g e r,  „etlich Volk, mit Namen Bulgaren, wie die deutschen bairischen Chroniken sagen, bei sich hatten“. Aber aus irgend einem Grund schickten sie die Bulgaren fort. „Sind in das Land, jetzt Frankreich genannt, gezogen, haben die Stadt Tolos erbaut und sich allda niedergetan.“68 Oder, wie es an einer andren Stelle heißt: daß hier in Gallia Narbonensis „vor den Römern ein Volk gewaltig gewesen, haben die Salyrn, Bulgarn und Deckenseck geheißen, als etliche von ihrem deutschen Herkommen schrieben“.69 Das so deuten zu wollen: als seien diese Bulgarn nur zufällige Verbündete der Baiern gewesen, ist völlig ausgeschlossen. Ganz ausdrücklich werden sie hier als deutsches Volk bezeichnet. Sie gehören mit zum bairischen Volk, dessen Könige auch seine Könige sind. Der eine von diesen trägt überhaupt den bulgarischen Volksnamen „Balger = Bolgar“. Von hier aus gewinnt auch jene Randbemerkung im sogenannten slawischen Völkerverzeichnis erst ihren rechten Sinn, wo die Baiern unter dem Namen der „Weißenbaiern“ erscheinen.70 Das heißt: die Baiern bildeten ehe-

___________________________________
     68) Aventin, SW, 4, 419.
     69) Ebenda, 4, 484. Dem fügt Aventin von sich aus noch hinzu: „die Wasser, die bei ihnen sind, (mit Namen Barus, Isara, Vindelikus, Rhodanus, so in der Schweiz entspringt, in unsrer Sprache Bar, Isar, Windach, Rod) bei uns auch dergleichen genannt werden, woraus gut zu merken ist, daß die Baiern – wie Tacitus Cornelius anzeigt in dem Buch, das er von dem Herkommen der alten Deutschen geschrieben hat, – in obengenannten Landen etwa gewohnt haben.“ Ebenda, 4, 485.
     70) Die Stelle lautet wörtlich so. Isti fum, qui iuxta istorum fines (gemeint sind die Völker zwischen der Donau und der Ostsee) resident . . . . Uelunzani civitates XX. Bruzzi, plus est unique, quam de Enisa ad Rhenum. Uizumberie. Caziri civitates C . . . Zeuß, HB, 16. DNST, 600 f.
     Die inneren Zusammenhänge, die zwischen dem türkisch-tatarischen Ural und dem alamanisch-bairischen Süden Deutschlands und der Schweiz bestehen, kann z.B. folgendes veranschaulichen. Die alten Baiern hatten einen Gott „Jaik“. Versiegte eine Bergquelle, so rief man in den Felsen hinein: „Jaik, schieß los!“ Jaik hieß früher der Ural, nach einem Volk dieses Namens. Das alamanische Wort „Kanton“ erhält seine Erklärung erst aus dem tatarischen „Kanton“. So hieß bis zur einführung der russischen Verwaltung das Oberhaupt eines Bezirks des ehemaligen Reichs der Rasan-Tataren. Kanton erweist sich somit als der Name eines Stammes, der die Führung bei den Alamanen hatte. Die ganze Einteilung des Heeres nach Hundertschaften, die sich auf eine Nachricht des Tacitus gründet, sit ein bloßes Mißverständnis. Wegen des Anklangs an das lateinische „centum“ nahm Tacitus den Stammesnamen für die lateinische Bezeichnung für „hundert“ und erklärt sich das dann so: „es sind ihrer hundert aus jedem Gau. Sie heißen darum Hunderter. Was erst Zahl war, ist so Name und Ehrenname geworden.“ Nicht Zahl, sondern Stammesname wars, was nachher in der Bedeutung von Bannkreis, Aushebungskreis, Verwaltungsbezirk, Gerichtsversammlung gebraucht wurde.


Seite 36:

mals einen Teil jenes bulgarischen Volks, der den Namen Weiß-Bulgaren hatte und dessen andrer Teil sich an der Wolga und Kama niedergelassen und ein eignes Reich gegründet hat. Die Bulgaren an der Donau gehören zum Bruderstamm der Schwarz-Bulgaren.
     So gibt die bairische Ueberlieferung eine klare und bestimmte Antwort auf die Frage nach der Herkunft des bairischen Volks. Und besser, als alle andern, muß das bairische Volk selber wissen: woher es kommt. Diese Ueberlieferung werden wir hinnehmen müssen, wie sie ist, wenn sie zu allem sonstigen stimmt, was wir wissen und nachprüfen können.


Seite 37:

III. Baiern und Bulgaren ehemals ein Volk.

     Wieweit stimmt das zu dem, was wir vom bulgarischen Volk wissen?
     1. Vergegenwärtigen wir uns zunächst kurz das Schicksal des Stammvolks.
     In seiner Heimat, in Armenien, war es dem Volk allmählich zu eng geworden. Die bairische Überlieferung weiß noch von allerlei Heereszügen, die von ihm unternommen wurden. Nach Aventins Berechnung geschah es schon um 225 v. Chr., daß eine Abteilung des bulgarischen Volks, die zum bairischen Stamm gehörte, sich von diesem lostrennte und davonzog. König Thessel und sein Vetter Balger schickten “etlich Volk (mit Namen Bulgarn, wie die deutschen bairischen Chroniken sagen) aus, sind ins Land, jetzt Frankreich genannt, gezogen, haben die Stadt Toles erbaut, und sich allda niedergetan”. Das wird noch durch eine andere Nachricht bestätigt, wonach die Römer, die um 12 n. Chr. sich dieses Land, genannt Gallia Narbonensis, unterwarfen, daselbst auch Bulgaren vorgefunden haben.1 Das Gesamtvolk erlebte den Krieg des Pontischen Königs Mithridates um 100 v. Chr. noch in Armenien. Es stellte dem König eine kleine Hilfstruppe.2 Bald darauf muß es aber ausgezogen sein. Der armenische Geschichtsschreiber, Moses von Chorene, meldet nämlich aus der Zeit um 100 v. Chr. von der Einwanderung einer vertriebenen Abteilung der Bulgaren nach Armenien. Ihm war nicht mehr bekannt, daß Armenien die eigentliche Heimat der Bulgaren war, und daß die dort ansässige Abteilung nicht zugewandert, sondern bei der Auswanderung zurückgeblieben war.3 Offenbar geschah die Auswanderung unter dem Druck der vordringenden Parther einerseits und Römer andrerseits. Das Volk ließ sich auf der Nordseite des Kaukasus nieder. Die letzten Nachzügler scheinen den Gebirgsrücken

_____________________________
     1) Aventin, aaO., 4, 419. 484 f.
     2) Ebenda, 1, 524 f.
     3) Karamsin, GR. Bd. 1, Anmerkung 19. Auch die Donaubulgaren hatten noch im 7. Jahrhundert Erinnerungen an ihre ehemalige Heimat in Armenien, wie der bulgarische Fürstenname Artabasdus beweist, der gleich ist mit dem armenischen Königsmamen Artavasdes. Aventin, SW, 4, 535. 5, 100.


Seite 38:

erst um 14 n. Chr. überstiegen zu haben. Denn nach einer Überlieferung hatte das Volk noch mit Kaiser Tiberius zu tun, der die römische Macht bis an den Hauptgebirgszug heran ausdehnte.4 Auf der Nordseite des Kaukasus rückte das Volk bald bis an den Don vor, den der eine Teil überschritt und nördlich vom Asowschen Meer seine Wohnsitze nahm. Um die Mitte des 2. Jahrhunderts vollzog sich hier eine Spaltung. Nach bulgarischer Überlieferung fällt in diese Zeit die Entstehung eines selbständigen Schwarz-Bulgariens an der Ostseite des Asowschen und Schwarzen Meeres.5 Aller Wahrscheinlichkeit nach war diese Spaltung die Folge der Unterwerfung der Abteilung auf der Westseite des Dons, im Norden des Asowschen Meeres durch die Goten, die um diese Zeit daselbst angekommen sind. Und zwar waren es die Wisi-Goten, die sich diese westliche Hälfte des bulgarischen Volks unterwarfen, von denen es auch den Namen Wisi-Bolgaren, oder Weiß-Bulgaren erhielt.6 Bei Abwanderung der Wisi-Goten an den Dnestr erfolgte wieder eine Spaltung der Weiß-Bulgaren in zwei Hälften. Die westliche Hälfte, 5 oder 6 Stämme umfassend, zog mit den Wisi-Goten an die Donau, von wo sie zuletzt nach Baiern kam und hier das bairische Volk bildete, das in dem slawischen Völkerverzeichnis noch den Namen Weißen-Baiern führt.7 Die östliche Hälfte der Weiß-Bulgaren, 3 oder 4 Stämme umfassend, blieb zunächst am Don zurück, von wo es biem Anzug der Hunen nach Nordosten an die Wolga und Kama abwanderte und daselbst das Reich der Weiß-Bulgaren gründete.8 Das Reich bestand bis 1237, um sich dann, nach Unterwerfung durch die Tataren, unter den nördlichen Völkern dieses Reichs aufzulösen.9 Die östliche Hälfte des Gesamtvolks, die zwischen dem Kaukasus und Don zurückgeblieben war, hatte sich mit einer Abteilung des Karenvolks vereinigt, das um das Schwarze Meer herum saß, dem es auch seinen Namen gab. Daher heißen diese Bulgaren Schwarz-Bulgaren, von „kara“ – schwarz. Mit der Ankunft der Hunen kamen sie unter deren Herrschaft. Sie konnten aber ihre Wohnsitze zunächst behaupten. Noch um die Mitte des 5. Jahrhunderts kennt sie

_______________________________
     4) Siehe oben.
     5) Zlatarski, GB, 1, 3.
     6) Später gabs am Schwarzen Meer auch ein Komanija el-beissa = Weiß-Komanien. Im Oberdeutschen lautete „weiß“ früher „bieß“. Die Heimat des Volks Wisi oder Wesi, wie es im Russischen heißt, war im Norden zwischen dem Weißen Meer und weißen See. Ein Nebenfluß zum Ingulez, der sich ins Schwarze Meer ergießt, heißt noch heute nach dem Namen dieses Volks „Wisun“.
     7) Siehe oben.
     8) Ibn-Dasta zählt im ganzen 3 Stämme auf: Bulghar, Barsula u. Asagal. Ibn-Fadlan erwähnt dagegen 4 Unterkönige des Chans. Offenbar zerfielen die beiden letzteren Stämme in je 2 Unterabteilungen mit besonderen Königen an der Spitze. Harkavy, aaO., 86. 263.
     9) Schiemann, aaO., 1, 164. 294 f. 2, 256. 259.


Seite 39:

hier der armenische Erdbeschreiber.10 Nach dem Sturz der Hunen kommen aber im Osten die Utiguren und Kotraguren zur Macht, vor denen die Schwarz-Bulgaren weichen müssen. Zurück blieben nur 2 Abteilungen. Die Reste der einen sind heute noch am Nordabhang des Kaukasus im Tal des Tscherek mit der Hauptstadt  B a l k a r  zu finden. Die andere Abteilung schloß sich den Kotraguren an, mit denen sie Anfang des 6. Jahrhunderts nach dem Westen hin abzogen.11 Das Hauptvolk in Stärke von 4 Stämmen zog an die Donau, wo es um 487 mit den Ostgoten zusammenstieß, durch die es eine Niederlage erlitt.12 Es ließ sich hier östlich von der Theiß nieder, wo es auch von der bairischen Überlieferung genannt wird, die sogar den Namen des Königs anzugeben weiß, der Batho hieß.13 In einzelne Stammesstaaten gespalten, geriet das Volk jedoch unter die Oberherrschaft der Awaren, die um Mitte des 6. Jahrhunderts in diesen Gegenden erschienen. Eine Abteilung schloß sich den Langobarden an und zog mit ihnen um 586 nach Italien, wo sie eine eigne Grafschaft Bulgaria gründete. Eine andre trat auf bairisches Gebiet über, wo sie zuerst freundlich aufgenommen wurde, um nachher auf Befehl des Frankenkönigs, Dagobert, von den Baiern meuchlings niedergemacht zu werden. Nur 700 Mann davon entkamen zu den Karantanen.14 Gegen Ende des 6. Jahrhunderts gelingt es jedoch einem Stammeschan Kubrat die verschiedenen Stämme straffer zusammenzufassen und eine so bedeutende Macht zu entfalten, daß er um 635 die Befreiung seines Volks von der Oberherrschaft der Awaren glücklich durchführen konnte. Nach seinem Tode 643 zerfiel sein Reich jedoch wieder in 5 unabhängige Einzelstaaten, mit je einem seiner Söhne an der Spitze.15 Nicht alle von diesen Teilstaaten vermochten ihre Selbständigkeit zu behaupten. Der westlichste Stamm verließ seine Wohnsitze und zog nach Italien, wo er von den Langobarden Beneventum zugewiesen erhielt. Die 3 Stämme, die östlich von der Theiß in Ungarn, Siebenbürgen und der Walachei saßen, mußten wieder die Oberherrschaft der Awaren anerkennen. Nur der Stamm, der dem 3. Sohn Asparuch oder Aspar-Chruk zugefallen war und das östliche Randgebiet, Bessarabien und die Gegend um die Donaumündung innehatte, vermochte sich zu halten. Allerdings mußte er den

_____________________________
     10) Hruschewskij, aaO., 1, 151 f.
     11) Utiguren und Kotraguren schlechtweg für Bulgaren zu halten, geht nicht. Völker wechseln nicht ihre Namen wie Modedamen ihre Kleider. Hruschewskij, aaO., 1, 159. 430.
     12) Kupi-Bulgar, Dutschi-Bulkar, Ochhondor-Blkar und Tschdor-Balkar. Hruschewskij, aaO., 1, 151. Engel, aaO., 1, 300 ff. Jiretschek, aaO., 81 f. 128. Zlatarski, aaO., 1, 6. Jorga, aaO., 67. Zeuß, aaO., 710 f.
     13) Aventin, aaO., 1, 657; 2, 3. 31.
     14) Engel, aaO., 1, 303. 310. 313. Jiretschek, aaO., S. 130. Zeuß, DNSt, 716 f. Rudhart, AGB, 243.
     15) Engel, aaO., 260. Hruschewskij, aaO., 152 f. Zlatarski, aaO., 1, 9 ff.


Seite 40:

Norden Bessarabiens aufgeben. Dafür aber überschritt er 679 die Donau, unterwarf sich die dort ansässigen Slawen bis zum Balkangebirge hin und brachte dann auch noch jenen Teil des bulgarischen Volks unter seine Herrschaft, der sich in der großen Walachei niedergelassen hatte.16 Das im Innern zerrissene Donau-Bulgarien vermochte sein Machtgebiet in der Folge nicht mehr weit auszudehnen. Die Kämpfe mit Byzanz kosteten das bulgarische Volk viel Blut. Was dabei in Gefangenschaft geriet, wurde von den Byzantinern in Armenien angesiedelt, wo Reste des bulgarischen Volks zurückgeblieben waren.17 Dagegen erlebte das Volk einen raschen Machtaufstieg, nachdem die Herrschaft der Awaren durch Karl den Großen im Jahr 796 vernichtet worden war. Damit gewann nämlich jene Hälfte des bulgarischen Volks in Ungarn, Siebenbürgen und der Walachei wieder ihre Freiheit. Dem Stammeschan Krumus gelang es, sich zum Herrscher dieses ganzen Gebietes aufzuschwingen, und seine Macht in Kurzer Zeit bis an die Donau heran auszudehnen, um 803 auch die Herrschaft über das ganze Donau-Bulgarien zu gewinnen und so alle Stämme zu einem großen, mächtigen Reich zusammenzufassen, das außer dem heutigen Bulgarien den Teil Serbiens östlich von der Morawa, Ungarn östlich von der Theiß, Siebenbürgen, Rumänien und den südlichen Teil Bessarabiens umfaßte. Von seinen Nachfolgern wurden die Grenzen noch weiter nach Osten und Süden hin ausgedehnt. Seit Ende des 9. Jahrhunderts kommt jedoch das ganze bulgarische Land im Norden von der Donau wieder unter Fremdherrschaft. Die Ungarn und nachdringenden Petschenegen teilen sich in die Beute.18 Uebrig bleibt als selbständiger Staat nur noch das Bulgarien südlich von der Donau. Die inneren Verhältnisse in diesem südlichen Bulgarien entwickelten sich so, daß die Bulgaren im Volkstum der unterworfenen Slawen aufgingen, wobei die slawische Eigenart in dem neuen slawisch-bulgarischen Volkstum stark zur Geltung kam.19 Anders gestaltete sich die Entwicklung in den bulgarischen Landen nördlich von der Donau. Die einheimische, romanisierte Bevölkerung, die hier von früher her zurückgeblieben, oder von den Bulgaren als Gefangene hier angesiedelt worden war, hatte

________________________________
     16) Engel, aaO., 1, 263. 314. Jiretschek, aaO., 128. Zlatarski, aaO., 1, 11 – 14.
     17) Engel, aaO., 1, 384. Jorga, aaO., 1, 67.
     18) Engel, aaO., 1, 278. 350. Zlatarski, aaO., 1, 25 ff. 50 ff.
     19) Engel, aaO., 1, 263. 278. 313 ff. 323 f. 350. 384. Zeuß, aaO., 718. Schafarik, aaO., 2, 163 ff. 173. Jiretschek, aaO., 128 ff. 135 ff. FB, 142 ff. Zlatarski, aaO., 1, 14. Jorga, aaO., 1, 70 ff. 93 f. Slawici, die Rumänen in Ungarn, Siebenbürgen und der Bukowina. Wien 1881, S. 22. Nur zwei kleine Stämme, die Surgutschen um Adrianopel und Gagauzen in der Dobrudscha und Bessarabien haben sich nicht mit hinein ziehen lassen in den Verschmelzungsvorgang. Jiretschek will sie darum auch gar nicht für Bulgaren gelten lassen, sondern für Nachkommen der Kumanen. Er hat aber keinerlei Beweis dafür anführen können. Er hat vor allem nicht sagen können: warum die Gagauzen in der Dobrudscha sich nicht Kumanen, sondern Schwarz-Bulgaren nennen.


Seite 41:

sich den Eroberern bedingungslos unterwerfen müssen, deren Staats- und Rechtsverfassung darum allein Geltung erhielt.20 Im übrigen verschmolzen die Bulgaren mit der unterworfenen Bevölkerung zum Volk der Rumänen, dessen herrschende Oberschicht sie fortan bildeten.
    2. Vergleichen wir nun das Wesen des alten bulgarischen Volks mit dem der alten Baiern, so können wir feststellen, daß eine völlige Übereinstimmung besteht nicht bloß in großen und wesentlichen Zügen, sondern auch in einzelnen und nebensächlichen. Die Nachrichten, die uns über die Wolgabulgaren erhalten sind, sind freilich spärlich. Soweit sie aber erhalten sind, stimmen sie genau zu allem andern.
     1. Am wenigsten erforscht ist die Sprache. Immerhin steht von der alten bulgarischen Sprache soviel fest, daß sie eine türkisch-tatarische Sprache war. Die vielen türkischen Wörter in der heutigen slawisch-bulgarischen Sprache stammen zum größten Teil noch aus dem alten Türkisch-Bulgarischen. Ihre Erhaltung ist durch die türkische Herrschaft nur begünstigt worden. Auch aus dem Alemannisch-Bairischen hat sich noch eine Menge Wörter erhalten, deren genauere Untersuchung wohl der Mühe wert wäre. Nicht daß dies bis jetzt noch nicht geschehen wäre. Aber die Versuche gingen immer von der Voraussetzung aus, daß alles entweder „germanisch“, oder „keltisch“ sein müsse, ohne daß überhaupt feststeht, was „germanisch“ und was „keltisch“ ist.
     Wir müssen uns darum mit einigen Hinweisen begnügen, die aber dennoch den Zusammenhang des Alemannisch-Bairischen mit dem Türkisch-Tatarischen deutlich zu machen vermögen. Um mit alltäglichem zu beginnen. Mit „Schariwari“ bezeichnen die Baiern einen Menschen in buntfleckiger Kleidung, oder von unbeständiger Gesinnung. Im eigentlichen Sinn bedeutet es aber eine Hose, die bis an die Knöchel reicht.21 Dieselbe Bedeutung hat es auch im Türkisch-Tatarischen und als Lehngut „scharowary“ auch im Russischen. „Schurmuri“ wird im Bairischen nur noch im übertragenen Sinn gebraucht. So nennt man einen leicht reizbaren, leidenschaftlichen Menschen.22 Im Russischen bedeutet dies türkisch-tatarische Lehnwort „schurymury“ allerlei Kram, dummes Zeug, Schäkern, Liebelei. Von hier aus wird das Wort auch in seinem übertragenen Sinn im Alemannisch-Bairischen verständlich. Im Bairischen ist „Brak“ das Männchen von gewissen Tieren.23 Dasselbe Wort hat auch das Russische

____________________________
     20) Engel, aaO., 1, 140 f. 147. 298 f. 325. 328 f. 391. 432 f.; 2, 94: Schafarik, aaO., 2, 174 f. Jorga, aaO., 1, 108 ff. 116. 119. Jung, Römer und Romanen in den Donauländern. Innsbruck 1897. S. 237. 254. 257. 261. Hruschewskij, aaO., 1, 125 f. 232. Slawici, aaO., 22. 50. 54 ff. Der Chan Krumus brachte von seinen Zügen gegen Byzanz 10 000 – 50 000 Gefangene mit, die er alle an der Theiß und in Siebenbürgen ansiedelte.
     21) Schmeller-Frommann, aaO., Bd. 2. Sp. 450.
     22) Schmeller-Frommann, aaO., Bd. 1. Sp. 462.
    23) Schmeller-Frommann, BW, Sp. 346.


Seite 42:

dem Türkisch-Tatarischen entlehnt, gebraucht es aber in übertragenem Sinn. Damit bezeichnet man nämlich ein Stück Vieh, oder überhaupt ein Ding, das untauglich ist. Der Zusammenhang liegt klar auf der Hand. Für die Zucht kommen in erster Reihe nur die Muttertiere inbetracht. Die Männchen sind zum größten Teil überflüssig und werden daher ausgeschieden. So verbindet sich mit „brak“-Männchen der Begriff der Untauglichkeit. Daneben heißt es in der Form von „Brech“ auch im Alemannisch-Bairischen Mangel, Fehler.24 „Bracht“ hat im Bairischen die Bedeutung von Schall.25 Im Russischen findet sich das gleiche Lehnwort in dem Ausdruck „s buchtu  b a r a c h t u !“ – „auf Fall und Knall!“ „Brächten“, sowie „dalken“ oder „tolken“ heißt soviel, wie sprechen, im besonderen „fehlerhaft sprechen“.26 Beide kommen auch im Russischen vor, wiederum als Lehnworte aus dem Türkisch-Tatarischen. Und wieder in ähnlicher Bedeutung. Und zwar wird „brechatj“ gebraucht im Sinn von „schelten, lärmen, bellen, lügen“, „tolkovatj“ dagegen im Sinn von „verdeutlichen, plaudern, schwätzen“. Und solcher Beispiele ließen sich noch eine Menge anführen.

     Von den Namen sagt man: sie wanderten von Volk zu Volk. Das ist richtig. Sie wandern aber nicht allein, sondern zusammen mit Angehörigen des betreffenden Volks. Personennamen waren ehemals Götternamen und so aufs innigste verknüpfte mit einem bestimmten Volkstum. Einen Namen annehmen, heißt sein Wesen annehmen. Die alten russischen Fürsten nehmen von dem Augenblick an slawische Namen an, wo sie ihr warangisches Volkstum endgültig aufgegeben und das slawisch-russische angenommen hatten. So ist z.B. Bato, oder Batto, ein Name, den sowohl bairische Könige und Priester, wie auch bulgarische Könige tragen.27 Ebenso ist der altbairische Name Alizzo, oder Elizo, der in bairischen Urkunden oft vorkommt, gleich mit dem bulgarischen Namen Alezko.28 Oder Orendil, wie ein bairischer Richter des 8. Jehrhunderts hieß, läßt sich nur mit dem bulgarischen Namen Sandil vergleichen.29 Die Namen der 5 altbairischen Adelgeschlechter: Hosi, Draozza, Fagana, Hahilinga, Annion sind aus keinem Deutsch zu erklären. Aber der erste, „Hosi“, findet sich als Name eines altbulgarischen Adelgeschlechts in der Moldau wieder.30
     Aber in Altbaiern gab es das Amt eines „Baly“ Das war der Vorgesetzte eines bestimmten Landbezirks. Der Metropolitan eines ganzen Landes hieß „Baly-Bischof“.31 Dazu vergleiche man den

_________________________________________
     24) Aventin, aaO., Bd. 5, 627.
    25) Schmeller-Frommann, aaO., 1, S. 344.
     26) Ebenda 1, Sp. 346. 505.
     27) Aventin, SW. 4, 106. 602. 608. 657.
     28) Zeuß, HB XXXIX. Fastlinger, aaO., 11.
     29) J. Merkel, der Judex im bairischen Volksrecht. ZfRW. Weimar 1861. 1, 139. engel, aaO., 305 f.
     30) Siehe oben.
    31) Schmeller-Frommann, BW, 1, 227.


Seite 43:

türkischen Wali.32 Das Hoflager des Herzogs hieß „Curtis“, wie überhaupt jeder Hof des Edlen, oder freien Bauern. Auch das Hoflager des bulgarischen Chans hieß „Cortis“, wie noch jetzt in Siebenbürgen jeder Hof eines Bojaren „Curtje“ heißt.33
     Den Prüfstein bildet aber das altbairische Volksrecht, das seine eigne Rechtsprache hat, die weder aus dem Deutschen, noch aus dem „Germanischen“, noch aus dem „Keltischen“ zu erklären ist. Daß sie aber aus dem Türkisch-Tatarischen wohl zu erklären ist, können folgende Beispiele beweisen. So heißt die Strafe im altbairischen Volksrecht „skara“. Im heutigen Bulgarisch gibts vom selben Stamm ein Zeitwort „s k a r -vam“ in der Bedeutung von Streit stiften, sich streiten, zanken. Dazu gibts noch ein zweites Zeitwort, das die gleiche Bedeutung hat, aber von dem verkürzten Stamm „kar“ abgeleitet ist:  k a r – a m. Das Dingwort dazu fehlt im Bulgarischen. Es finder sich aber im Russischen. wo es „kara“ lautet und genau den gleichen Rechtsbegriff der Strafe darstellt. Beide Wortstämme sind türkischen Ursprungs. Noch deutlicher aber ist das bei einem andern Ausdruck: „carmula“. So heißt im bairischen Volksrecht das Hauptverbrechen, das dies überhaupt kennt: das ist Aufruhr, Auflehnung gegen den Herzog. Ganz genau so hieß auch dasselbe Verbrechen im altbulgarischen Recht: „kramola“.34 Mederer möchte darum „fast glauben: „carmula“ sei slawischen Ursprungs, weil es auch bei den Karantanen in derselben Bedeutung üblich war“.35 Aber das Wort ist garnicht slawischen, sondern türkischen Ursprungs. Es findet sich nur noch bei den Russen, die es, wie die Karantanen und Bulgaren, aus ihrer türkischen Vergangenheit erhalten haben.36 Nun vergleichen wir auch erst ganz, was Froumund von Tegernsee und Bernhard Norikus aus dem 10. und 13. Jahrhundert überliefern: daß in Armenien dazumal noch das echte Bairisch gesprochen wurde.37 Das waren jene Bulgaren, die beim Auszug des Volks in Armenien zurückgeblieben, oder von den Byzantinern dort als Gefangene wieder angesiedelt worden waren und damals noch ihr altes Türkisch-Bulgarisch sprachen, das eben jenes Alamanisch-Bairisch war, das die Baiern ehemals sprachen. Das Altbairische und Altbulgarische war dieselbe türkisch-alamanische Mundart.38

___________________________________
     32) Im Altkirchenslawischen bedeutet „balij“ den Arzt. Im Französischen ist bailli, baillif ein Amtmann, Landvogt, oder Landrichter; im Englischen baillif der Gerichtsdiener. JChr. Heyse, Fremdwörterbuch. Hannover u. Leipzig 1903. S. 95. 96.
     33) Engel, Allgemeine Welthistorie, 49, 4, 139.
     34) Jorga, GrB, 1, 178. 181 f.
     35) Quitzmann, AeRBB, 264. M. Koch, über die älteste Bevölkerung Oesterreichs und Baierns. Leipzig 1856. S. 65.
     36) Siehe des Verfassers Schrift über den russischen Staat als Gründung der Franken, Marburg 1923. S. 27 ff.
     37) Siehe oben.
     38) Aventin, aaO., 5, 204. Das wirft auch erst das rechte Licht auf die Tatsache: warum die Bulgaren grad zu König Ludwig Botschaft sandten, mit der Bitte, ihnen gelehrte Leute zu schicken, die sie im christlichen Glauben unterrichten könnten. Es war eben die nahe Verwandtschaft des Alamanisch-Bairischen, was dafür den Ausschlag gab. Siehe oben.


Seite: 44:

     2. Das Hervorstechendste Merkmal im wesen des bulgarischen Volks war seine Kriegstüchtigkeit. Sie waren kühne Reiter, die sich am wohlsten fühlten auf ihren kleinen, flinken Pferden.39 Beim ersten Angriff überschütteten sie den Feind mit ihren wohlgezielten Pfeilen, um beim Zusammenprall von der Lanze Gebrauch zu machen. Kam es dann zum Handgemenge, so griffen sie zum Hammer, Hammerbeil oder Streitkolben, den sie mit fürchterlicher Wucht zu führen wußten.40 An Stärke und Tapferkeit hatten sie nicht ihresgleichen.41 Dabei mochten die Frauen nicht hinter den Männern zurückstehen. Sie zogen mit ins Feld, fochten und fielen an ihrer Seite.42 Vor dem Kampf wurde strenge Musterung gehalten. Jeder Mangel an Ausrüstung wurde streng geahndet. Ebenso wurde gegen Feiglinge vorgegangen.43 Zwar wird ihnen von den Griechen Unzuverlässigkeit vorgeworfen.44 Allein daraus spricht nur der griechische Haß. In die gewöhnliche Sprache übersetzt, bedeutet das soviel: daß die Bulgaren ein trotziges und höchst eigensinniges Volk waren, das nach Willen und Wohlgefallen andrer nicht viel fragte. Im besonderen aber hatten sie ein gewaltiges Mißtrauen gegen alles Fremde. Sie hielten ihre Grenzen nach außen hin völlig abgeschlossen. Ein Überschreiten derselben war mit den größten Hindernissen verbunden. Wer landesflüchtig wurde, verfiel nicht nur selber der Todesstrafe, sondern brachte auch seine Angehörigen ins Unglück. Der Grenzwächter, der einen Flüchtling durchließ, mußte es mit seinem Leben büßen.45 Über alles Fremde stellte das Volk das Eigne, Althergebrachte, an dem es mit zäher Hartnäckigkeit festhielt. Im übrigen war es gutmütig, “ohne Bosheit und Tücke”.46
    Auch die alten Baiern waren ein Reitervolk. In den bairischen Reihengräbern finden sich Gerippe von Pferden, die jener kleinen Rasse angehörten, von der schon Cäsar zu rühmen wußte: daß sie an-

____________________________________
     39) Auch die Weiß-Bulgaren waren ein Reitervolk. Schiemann. Rußland, Polen und Livland. 1, 42.
     40) Jiretschek, GB, S. 100.
     41) Von einem Bulgaren Chorsoman, der unter Belisar in Italien kämpfte, wußte man Wunderdinge zu erzählen. Einmal soll er ganz allein 70 Goten in die Flucht geschlagen haben. Ein andermal soll er, wieder ganz allein, ein ganzes Lager überfallen haben. 20 Goten, die ihm entgegentraten, schlug er zurück und unterlag erst nach langer verzweifelter Gegenwehr der erdrückenden Uebermacht seiner Feinde. Engel, GuRN 1, 303.
     42) Ebenda, 1, 304.
     43) Ebenda, 1, 335.
     44) Engel, aaO., 1, 303.
     45) Engel, aaO., 1, 335. Jiretschek, FB, 66. Bei makedonischen Rumänen hat sich diese Eigenschaft bis heute ungeschwächt erhalten. Sie empfangen jeden Besuch mit offener Feindlichkeit. G. Weigand, die Aromunen, Leipzig 1894. 2, 118.
     46) Engel, aaO., 1, 336.


Seite 45:

spruchslos und von außergewöhnlicher Ausdauer sei.47 Daß die Baiern ursprünglich ein Reiterheer bildeten, wird durch die Sage von der Entstehung des Pferdemarktes in München bestätigt. Der Angriff hunischer Reiter konnte nur durch die leichten bairischen Reiter abgeschlagen werden.48 Die Waffen, die den Toten beigegeben sind, bestehen aus einem kurzen Schwert mit einer Angel, das, auf einen Stock gesteckt, zugleich als Speer dienen konnte; aus einer Lanze, die meist als Stoßwaffe auftritt, und aus einem Hammerbeil.49 Mit welcher Vorliebe die Baiern noch heut, mangels eines Hammerbeils, den Gewehrkolben benutzen, ist bekannt genug. Überhaupt spielte der Hammer nicht bloß als Kriegswaffe, sondern auch als Friedenswerkzeug eine besondere Rolle. Der Hammerwurf war das Zeichen des Besitzergreifens von Grund und Boden. Der Braut wurde der Hammer in den Schoß gelegt.50 An Kriegslust übertrafen die Baiern alle andern deutschen Stämme. Man pflegte zu sagen: in Baiern “rede  e i n  Knecht mehr von Streit, als 30 Ritter anderswo”.51 Feige, Unstreitbare und Gebrechliche wurden in Lachen und Pfützen ertränkt.52 Von jeher zeichnete sich das bairische Volk aus durch sein zähes Festhalten am eignen, althergebrachten Geistesgut. Es ist “etwas unfreundlich und eigensinnig, weil es nicht oft hinaus kommt, sich gern daheim hält, wenig Hantierung treibt und fremde Länder ungern aufsucht”.53 Am liebsten hielt es sich alles und alle Fremden gänzlich vom Leib. Es war keine Kleinigkeit, in bairisches Gebiet hinein- und hindurch zu kommen. Im übrigen bilden “lebensfroher, heiterer Sinn, biedere Gradheit, Gutmütigkeit, und Einfachheit das glückliche Erbe” des Volkes. “Fremd und verhaßt sind ihm knechtische Unterwürfigkeit, Vielrednerei, süßliches und schmeichlerisches Wesen.”54
     3. Der alten Bulgaren einziger Reichtum waren ihre Herden. Weshalb denn auch der Schutz des Viehs einen überaus wichtigen Gegenstand der Gesetzgebung bildete. Im Leben waren sie höchst einfach und anspruchslos.55 Ihre Tracht bestand aus bunten, weiten Kleidern, die von Männern und Frauen in gleicher Weise getragen wurden. Die Männer trugen langes Haar und langen Bart, soweit sie dem Stand der Freien angehörten.56 Die Wohnung war bei den alten Bulgaren nur notdürftig eingerichtet. Die Männer waren einem guten Trunk nicht abhold, wenn sie ihn haben konnten. Sie galten für die stärksten Weintrinker der Welt.53

__________________________________
     47) I. Würdinger, die Platten- u. Reihengräber in Baiern, BAUB, 1, 145; 14, 158 – 159.
     48) A. Schöppner, Sagenbuch der bairischen Lande. München 1852. 1, 47.
     49) Würdinger, aaO., in BAUB, 1, 145; 14, 158 – 159.
     50) Quitzmann, ARBB, 399. AGB, 169. Riezler, BG, 1, 135.
     51) Riezler, aaO., S. 68.
     52) Aventin, SW, 4, 350.
     52) Zeuß, HB, 10. Riezler, aaO., 140.


Seite 46:

    Auch die Baiern waren ehemals ein Volk von Hirten und Ackerbauern. Ihre Herden schätzten sie über alles andere. Dafür liefert ihr altes Volksrecht den besten Beweis. Abgesehen vom alamanischen Volksrecht, berücksichtigt kein anderes deutsches Volksrecht die Haus- und Jagdtiere in gleicher Weise, wie das bairische. Die Hinneigung des Volks zu dieser Beschäftigung ist nicht allein in der Bodenbeschaffenheit des Landes begründet, sondern auch in seiner besonderen Stammeseigenart.57 Die Lebensweise war sehr einfach. Die Wohnungen waren mehr Hütten als Häuser. Die Kleidung, die das Volk trug, war weit und bequem. Die Männer trugen langes Haar und langen Bart.58 Im übrigen kennzeichnet Aventin sein bairisches Volk als “geistig schlecht und gerecht, das gern auf Kirchfahrten geht und läuft, zu denen es reichliche Gelegenheit hat. Der gemeine Mann sitzt Tag und Nacht beim Trunk, schreit, singt, tanzt, kartet, spielt, hält große und überflüssige Hochzeit, Totenmahl und Kirchtag. Aber er ist ehrlich und unsträflich, gereicht keinem zum Nachteil, kommt keinem zum Uebel”.59
     4. Den alten Bulgaren war eine starke Sinnlichkeit eigen. Den Surgutschen und Gagausen wird das noch heute nachgesagt. Zugleich zeichnete sie eine nicht minder starke, eifrige Frömmigkeit aus.60 In den Vorstellungen der alten Bulgaren haben die Feen eine hervorragende Rolle gespielt. Die drei Schicksalschwestern – im Rumänischen Ursitele – bestimmten das Schicksal jedes Sterblichen.61 Mit Feen hatten die Bulgaren alle Quellen, Flüsse und Wasser bevölkert, die Spitzen und das Innere der Berge. Noch heute feiert man in Bulgarien zu Pfingsten das Rusaljafest.62 Von den Tieren genossen besondere Verehrung Schlange, Wolf, Pferd und Hund. Namentlich aber die Schlangen, die den Manschen alles Glück und Unglück bringen, je nach dem sie ihm gut oder böse gesonnen waren. Die rumänischen Volksmärchen kennen ein ganzes Schlangenreich, das von einem Schlangenkönig beherrscht wird. Außerdem kennen sie aber auch böse Schlangen mit ungeheuren Körpern und mehreren Köpfen.63 Dem Wolf sind in Bulgarien und Rumänien besondere Tage im Jahr geweiht. In Bulgarien heißen sie die Wolfsfeiertage und dauern vom 10. Bis 17. November. An diesen Tagen ruht alle Arbeit. Und

__________________________________
     54) Riezler, aaO., 67. 143. 757. 758.
     55) Auch die Weiß-Bulgaren an der Wolga, die engeren Stammesgenossen der Baiern, trieben hauptsächlich Ackerbau und Viehzucht, wie ihre Stammesgenossen an der Donau. Schiemann, aaO., 41. Harkavy, aaO., 91. 263.
     56) Slavici, RUSB, 135.
     57) Riezler, aaO., 1, 138.
     58) Aventin, aaO., 4, 348. Quitzmann, ARBB, 385.
     59) Riezler, aaO., 1, 69. 157. BAUB, 14, 169.
     60) Jiretschek, FB, 144.
     61) Jorga, aaO., 1, 167.
     62) Jiretschek, aaO., 91. 92. Jorga, aaO., 1, 227.
     63) Jorga, aaO., 1, 226. Jiretschek, FB, 94. 99. Harkavy, aaO., 90.


Seite 47:

es werden alle möglichen Zaubereien getrieben, um den Wölfen Augen, Ohren und Nase zu verschließen.64 Einer großen Verehrung erfreute sich das Pferd. Ein Pferdeschweif diente als Feldzeichen.65 Aber auch zum Schutz von Haus und Hof und Feld gegen böse Geister und Menschen wurden auf Zäunen und Pfählen Pferdeschädel aufgesteckt.66 Wenn ein Eid geleistet wurde, so geschah das aufs blanke Schwert, wobei ein Hund zerhauen wurde. Zum Schluß wurde ein Trunk dazu getan. In Rumänien kennt man Erdhündchen, die in der Tiefe der Erde wohnen und deren Bellen Mord und unseligen Tod bedeuten.67
    Von heidnisch-frommen Bräuchen besteht in Rumänien noch heute der Schwerttanz, der zu gewissen Zeiten von auserwählten Tänzern aufgeführt wird.68 In der Nacht vor Maria Verkündigung werden in Bulgarien Umzüge veranstaltet, zum Schutz des Viehs vor bösen Geistern. Es wird mit Löffeln geschlagen, mit Ketten gerasselt, das Vieh geräuchert. Zur Abwehr von Viehseuchen wird alles Feuer auf dem Herd gelöscht, um ein neues, heiliges Feuer anzuzünden, an dem dann auch das Feuer auf dem Herd entzündet wird.69 Am Abend des Johannistags werden überall in Bulgarien Feuer angezündet, durch das Jung und Alt hindurchspringt. Mit dieser Feuerverehrung hängt auch die Leichenverbrennung zusammen, die bei den alten Bulgaren noch üblich war. Daneben war aber auch die Bestattung in Grabhügeln im Gebrauch.70
    Auch den Baiern wird eine starke Sinnlichkeit nachgesagt. Auch sie zeichnen sich durch eine starke Frömmigkeit aus. Genauere Nachrichten über den Götterglauben der alten Baiern haben sich nicht erhalten. Immerhin gibts eine Menge von Sagen, aus denen sich schon einiges entnehmen läßt. Auch bei ihnen spielen die Feen eine hervorragende Rolle in der Geisterwelt. Sie sind überall zu finden, in Flüssen, Seen, Quellen, in Hainen und auf Bergen.71 Auch die drei Schicksalschwestern sind in Baiern bekannt, die das Schicksal der Neugeborenen bestimmen.72 Von den Tieren sind es auch hier wieder Schlange, Wolf, Pferd und Hund, die am meisten wert gehalten

__________________________________
     64) Jiretschek, FB, 94. 99. GB, 103.
     65) Jiretschek, GB, 132. Engel, aaO., 1, 335. Harkavy, aaO., 91.
     66) Jiretschek, FB, 156. Jorga, aaO., 1, 207. Zur Neujahrsfeier wird in Rumänien Musik gemacht auf leeren Fässern, die mit Häuten überzogen sind, aus denen ein Pferdeschwanz herausragt.
     67) Engel, aaO., 1, 335. Schafarik, SA, 1, 175. Jiretschek, GB, 132. Harkavy, aaO., 90. Jorga, aaO., 227.
     68) Jorga, aaO., 1, 232.
     69) Jiretschek, FB, 95. 99.
     70) Jiretschek, GB, 132. Harkavy, aaO., 127.
     71) Quitzmann, HRB, S. 111. 139 ff. 161. 164 ff. 171. AGB, S. 172. 173. Schöppner, aaO., Bd. 1, 14. 58. 91. 127. 221. 229. 262. 448; 2, 25. 204. 220. 247. 275. 283. 445; 3, 130. 268. Dazu die vielen Sagen von Quellen und Seen.
     72) Quitzmann, AGB, S. 173. Fr. Panzer, BSB, 2, 149. 150; 1, 11.


Seite 48:

und verehrt wurden.73 Die bairischen Sagen setzen der Schlange eine Krone auf. Diese Krone bringt den Menschen Reichtum und Glück.74 Der Wolf ist ein Geister- und Zaubertier, das ebenfalls dem Menschen Glück bringt. Als Werwolf ist er freilich eine Plage für ihn.75 Sehr bezeichnend ist, daß das älteste bairische Heiligtum, Oetting, einen Wolf im Wappen führt.76 Das Pferd war ein Opfertier. Pferdeköpfe wurden auf Stangen gesteckt und im Hof und auf dem Feld aufgestellt zum Zeichen des Opfers, sowie zur Abwehr der bösen Geister.77 Der Hund erscheint als Hüter verborgener Schätze.78 Die merkwürdige Sitte, beim Eid Hunde zu zerhauen, wird nicht erwähnt,wie auch nicht in den Berichten über die Weiß-Bulgaren. Aber der Eid wurde auch bei ihnen auf das blanke Schwert geleistet.79
    Von den Festlichkeiten ist das verbreiteste in Baiern und Österreich das Sonnwendfeuer, das am Johannistag auf allen Bergen und Höhen auflodert. Um die Feuerbrände entwickelt sich dann allemal ein fröhliches Treiben, an dem Alt und Jung teilnehmen. Wer nur kann, macht den Spurng durchs Feuer mit. Es werden Brände daraus entnommen und auf die Felder gebracht, um diese vor Hagel und Unwetter zu schützen. Am Karsamstag wird alles Feuer auf dem Herd gelöscht, um es dann an dem geweihten Osterfeuer wieder anzuzünden.80 Auch die Sitte der Leichenverbrennung war ehedem in Baiern in Uebung. Zur Zeit der Aufzeichnung des bairischen Volksrechts war sie jedoch unter dem Einfluß der Kirche durch die Leichenbestattung in Grabhügeln bereits verdrängt.81
    Diese Ähnlichkeit läßt sich bis in Einzelheiten hinein verfolgen. Zum Beleg sei nur ein Beispiel herauszugreifen. In Bulgarien und Rumänien besteht folgende Sitte. Zur Zeit großer Trockenheit versammeln sich die Mädchen im Alter von 7 bis 12 Jahren zu einer besonderen Feier. Sie wählen eine unter sich aus, machen sie zur “peperuga” (= Schmetterling) zurecht, indem sie sie in Laub, Pflanzen und Blumen hüllen, setzen ihr ein kupfernes Gefäß auf den Kopf, und ziehen mit ihr vor die Häuser und singen und tanzen. Die Einwohner gießen aus den Fenstern Wasser auf die “peperuga” und schenken ihnen Mehl und Fett. Daraus backen die Mädchen einen

___________________________________
     73) Quitzmann, HRB, S. 243.
     74) Quitzmann, aaO., S. 245. Schöppner, aaO., 1, 216. 355; 3, 155. 280.
     75) Aventin, aaO., 4, 23.
     76) Quitzmann, aaO., S. 243. Schöppner, aaO., 1, 219; 2, 51. 58. 158. 164; 3, 183.
     77) Quitzmann, aaO., S.237. Döberl, aaO., S. 61. Schöppner, aaO., 2, 412. 438; 3, 72. 321.
     78) Quitzmann, aaO., S. 243. Schöppner, aaO., 1, 362; 2, 44. 70. 259; 3, 69. 106. 151. Riezler, aaO., 1, 307.
     79) Quitzmann, aaO., S. 74.
     80) Quitzmann, aaO., S. 272. 273. 274. Döberl, aaO., 1, 61.
     81) Quitzmann, aaO., S. 297. Riezler, aaO., 1, 142.


Seite 49:

Kuchen, ziehen an den Bach, steigen ins Wasser und verzehren ihn so.82
    Dieser Wasserjungfer entspricht in Baiern der “Wasservogel” (= Libelle). In Neuhausen bei München hat er den Namen “sandrigl”, woraus der Name “Hansl und Gretl” entstand. Immer hängt er mit dem Schutz vor Mißernte zusammen. Der Umzug geschieht hier zu Pferd. Der “Pfingst- oder Wasservogel”, oder “Hansl und Gretl”, ein junger Bursche, oder einfach eine zurechtgemachte Puppe83 wird ganz in Laub und Blumen gehüllt, im Dorf herumgeführt, wobei er hier und da aus den Fenstern mit Wasser begossen wird.84 Der Spruch, der beim Umzug hergesagt wird, vermag den ursprünglichen Sinn des ganzen Brauchs nicht mehr zu verdeutlichen.85 Es ist eine ratlose Versmacherei. Mitunter ist er so entstellt, daß nur einiges noch Bedeutung zu haben scheint.86 Die Teilnehmer erhalten Mehl, Butter, Eier, Brot, das sie gemeinsam verzehren. Zum Schluß wird der Wasservogel ins Wasser geworfen.87 Die Ähnlichkeit des Brauchs in sienen Einzelheiten da und dort springt von selbst in die Augen.88 So vollständig entsprechen sich die Sitten und Gebräuche nur bei gleichen Völkern.
     3. Die Hauptsache aber ist die Staats- und Rechtsverfassung. Weniger wichtig ist die Staatsverfassung, weil sie in ihren Grundzügen bei allen Völkern gleich ist. Indes haben beide Staatsverfassungen, da und dort, genau die gleichen Besonderheiten, die sie von anderen unterscheiden, miteinander aber beide eng verknüpfen.89
     1. Nach altbulgarischer Staatsverfassung stand an der Spitze des Reichs der Chan. Bei den slawischen Bulgaren hieß er später Zar, d. i. Caesar. Seine Person galt für geheiligt. Sie stand unter besonderem Schutz. Jede Auflehnung gegen ihn, – „kramola“ nannte man das – war ein todeswürdiges Verbrechen. Der Chan war

________________________________
     82) Weigand, die Aromunen, 2, 130. Joh. Slavici, die Rumänen in Siebenbürgen, Ungarn und der Bukowina. Wien u. Teschen 1881, S. 167.
     83) Panzer, BSB, 2, 81 – 91.
     84) Ebenda 1, 90; 2, 235. In der Gegend von Ansbach wird er in zerrissene Kleider gehüllt, mit Strohbändern umflochten und geschwärzt.
     85) Ebenda 1, 83 f. 86 ff. 2, 231.
     86) Panzer, aaO., 1, 81.
     87) Ebenda 1, 82 f. 85. 87. 89.
     88) In Bulgarien wird die Rolle der „peperuga“ durch eine bezahlte Zigeunerin dargestellt. Weigand, aaO., 130.
     89) Die Frage nach Abfassung, Umarbeitung und Ergänzungen des altbairischen Volksrechts kann hier ganz außer Betracht bleiben. In der Hauptsache ist das altbeirische Volksrecht uralte Ueberlieferung. Selbstverständlich kann nur das bairische Recht in Betracht kommen, wie es ist, nicht wie es gewähnlich zurecht gemacht wird, indem es je nach Bedarf aus anderen deutschen Volksrechten ergänzt und „berichtigt“, umgedeutet und ausgelegt wird.


Seite 50:

zugleich der oberste Priester des Volks.90 Er war der eigentliche Herr des gesamten Bodens. Nicht nur alle öden Ländereien waren sein persönliches Eigentum, der gesamte Grund und Boden, den seine Untertanen besaßen, war nur eine Art Lehen. Jeder Besitz überhaupt bedürfte, um wirklicher Besitz zu werden, zuvor der Befestigung durch den Herrscher.91
     Er war der oberste Kriegsherr, dem alle zur Heeresfolge verpflichtet waren. Ebenso war er auch der oberste Gesetzgeber und Richter, aus dessen Hand das Volk Gesetz und Recht erhielt. Ueber bestimmte Vergehen blieb der Urteilspruch ihm vorbehalten. Bemerkenswert aber ist, daß er keine besonderen Steuern erhob, sondern nur bestimmte kleine Abgaben erhielt, wie das Zehnte, Zölle von Pferden, Schafen, Schweinen, Bienen, Saaten, Weinreben und dergleichen. Seine Herrschaft vererbte er weiter auf seine Söhne, wobei ursprünglich alle gleich erbberechtigt waren.91
     Dem entspricht ganz genau die rechtliche Stellung des bairischen Herzogs. Auch seine Person war heilig. Sie stand unter besonderem Schutz. Und nicht nur sie allein. Auch sein ganzes Haus und Eigentum. Wer ihm nach dem Leben Trachtete, hatte Gut und Leben verwirkt.92 Das Vergehen hat seinen alten alemannisch-bairischen Namen „carmula“ behalten.93 Die Erinnerung an den geistlichen Ursprung der Staatsgewalt ist auch in der bairischen Ueberlieferung noch nicht gänzlich verwischt. Wie Aventin noch zu berichten weiß, hatten früher nur die Priester das Recht, die Uebel zu bestrafen.94 Das heißt aber, daß der Inhaber der obersten Staatsgewalt ursprünglich auch nichts andres, als der oberste Priester war. In der Tat, Sabathius, der erste König von Armenien, dem ehemaligen Stammland Baierns, war zuerst Oberpriester und „Papst“ des Landes. Erst vermöge dieser seiner Eigenschaft wurde er auch König.95 Auch die ältesten bairischen Könige übten noch ihr Priesteramt aus. Das erste, was König Dieth nach Besitznahme des Landes tat, war: daß er dem Gott Alman den Wald weihte, der an der Donau zwischen Regen und Abbach lag.96 Das konnte er nur in seiner Eigenschaft als Oberpriester.97

__________________________________________
     90) Schiemann, aaO., 1, 42. Jorga, aaO., 1, 94. 95. 97. 99. 131. 236. 242. 244. 250. Jiretschek, GB, 132. Harkavy, aaO., 86 f. 91. Engel, GuRN, 1, 252. 335. Seine Kebsweiber empfingen ihn in niedergestreckter Haltung. Sein Heer empfing ihn mit Kriegsgeschrei.
     91) Erst mit der Zeit wurde das Erbrecht auf einen Nachfolger beschränkt. Engel, aaO., S. 263. 264. Harkavy, aaO., 86. 91.
     92) Später wurde dafür eine Geldstrafe eingesetzt. Quitzmann, AGB, S. 195. 291. ARBB, S. 291.
     93) Mannert, AGB, S. 139. 140. Quitzmann, ARBB, S. 264. Riezler, BG, 1, 121.
     94) Aventin, aaO., 1, 346. 350. 351.
     95) Aventin, aaO., 1, 344.
     96) Ebenda 5, 17.
     97) Mannert, AGB, S. 141. Quitzmann, HRB, S. 225.


Seite 51:

     Der persönliche Landbesitz des Herzogs war außerordentlich groß.98 Alles öde Land überhaupt bildere sein unmittelbares Eigentum. Von allem anderen Land war er der Obereigentümer, aus dessen Hand die wirklichen Besitzer es als eine Art Lehen empfingen. Wie ja auch jeder Besitzwechsel der besonderen Zustimmung des Herzogs bedürfte.99 Der Herzog ist der oberste Kriegsherr im Land. Er übt den Heerbann aus, dem alle Folge zu leisten haben.100 Er ist auch der oberste Richter. Er gibt dem Land Gesetz und Recht, das in seinem Namen gesprochen wird. In besonders schweren Fällen steht der Urteilspruch ihm allein zu.101 Ein eigentliches Steuerrecht hat er jedoch nicht, er bezieht nur bestimmte kleine Abgaben und Geschenke.102 Er ist kein Wahlfürst, sondern allein Erbfürst. Ursprünglich vererbte sich seine Würde auf alle seine Sähne im gleichen Maß.103
     2. Ehemals war der bulgarische Adel ein Fürstenstand, der erst mit der Zeit durch die straffere Zusammenfassung der Staatsgewalt auf die Stufe von Stammeshäuptlingen herabgerückt wurde.104 Soweit sie noch Stammeshäumptlinge waren, waren sie dem Gericht des Zaren, oder Wojewoden unterworfen und zur Heeresfolge verpflichtet und hatten ihre Geschanke zu liefern. Im übrigen waren sie die eigentlichen Herren ihres besonderen Gebiets, innerhalb dessen sie die obersten Richter und Kriegsherren waren, die den Heerbann ausübten und die Anführung hatten. Eine Stufe niedriger standen die Richter. Sie nahmen den Stammeshäuptlingen gegenüber dieselbe Stellung ein, wie diese dem Chan gegenüber. Auch sie sind wieder innerhalb ihrer Dorfmark die Richter und Kriegsherren. Auch ihr Amt ist erblich. Das gleiche Erbrecht für alle Söhne war aber hier wohl ganz früh abgeschafft worden.105
     Genau so standen auch in Baiern neben dem herzöglichen Geschlecht die 5 Adelgeschlechter. Wenn sie unter erhöhtem Schutz standen, so bedeutet das: daß sie ursprünglich dieselben Fürsten waren.106

_______________________________________
     98) Quitzmann, ARBB, S. 80 f.
     99) Quitzmann, ARBB, S. 84. 197. 201. Wilser, HB, S. 488. Riezler, BG, S. 122. Rudhart, AGB, S. 472.
     100) Quitzmann, aaO., S. 59. 76. Wilser, aaO., S. 488. Rudhart, AGB, 472.
     101) Quitzmann, aaO., S. 59. 66. 70. 71. 289. 313. Wilser, aaO., S. 488. Riezler, aaO., S. 121.
     102) Quitzmann, aaO., 79. 83. 84. Wilser, aaO., S. 487.
     103) Quitzmann, aaO., 54. 57. 60. 150. Riezler, aaO., S. 120. 121; Rudhart, aaO., S. 472 ff. Wittmann, AbAW, 8, 219. 220. Später trat eine Beschränkung des Erbrechts ein zu Gunsten eines Sohnes. Auch als Baiern unter fränkische Oberherrschaft kam, wurde an dieser Erbfolge nichts geändert. Die Anerkennung vonseiten des Frankenkönigs war an die einzige Bedingung der Treue gegen den letzteren geknüpft. Im übrigen blieb alles bei dem, wie es bisher war.
     104) Jorga, aaO., 1, 253. Jarkavy, aaO., 86. Jiretschek, GB, 98. Scheimann, aaO., 1, 41.
     105) Jorga, aaO., 1, 94. 237. 245. 255. 335. 336.
     106) Das Hosigeschlecht, das den Hosigau beiwohnte, war ein eigner, selbstbewußter Stamm, mit dessen Trotz noch Herzog Tassillo, 748 – 788, zu rechnen hatte. Die Hosi hatten sich mit dem Frankenkönig Pipin und Karl dem Großen gegen ihn verbündet. M. Fastlinger, der Volksstamm der Hosi, BAUB, 19, 12.


Seite 52:

Auch hatten sie einen ausgedehnten Landbesitz.107 Die Verhältnisse hatten sich jedoch in ihrer bairischen Heimat so ungünstig für sie gestaltet, daß sie mit der Zeit alle Herrscherrechte an den Herzog hatten abtreten müssen. Zuletzt war nichts mehr davon übrig geblieben, als daß der Adel eine Art Ständekammer bildete, die vom Herzog von Zeit zu Zeit einberufen wurde, um ihr zu ergreifende Verwaltungsmaßnahmen zur Begutachtung vorzulegen.108 Und neben dem Adel stand auch hier wieder der Richterstand, ebenfalls erblich. Nur daß der Richter auch nicht mehr die ganzen Machtbefugnisse hatte, wie z.B. der rumänische. Ihm war nur noch die Rechtsprechung verblieben, diese aber vollständig.109
     In Bulgarien und Rumänien, wie in Baiern waren die Freien das Volk. Sie waren nicht nur persönlich frei. Sie saßen auch auf freiem Grund und Boden. Sie zahlten keine Steuern, sondern nur bestimmte geringe Abgaben, als Geschenke.110 Sie zerfielen in Stämme und Geschlechter, deren Angehörige in geschlossenen Gauen zusammensaßen. Die Dorfmark war die kleinste staatliche Einheit. Die Mark ist überhauüt das eigentliche Vaterland. Sie ist ein einziges Erbtum. Alle ihre Bewohner sind gleiche Mitbesitzer. Alle haben den gleichen Anteil an Acker, Wiese, Wald und Wasser. In jährlichem Wechsel wird alles Land verlost und jedem sein Anteil zum Nutzbrauch überlassen.111 Darum ist der Erbanteil ursprünglich auch unveräußerlich. Das wird erst später anders, als das Land aufgeteilt und jedem zum erblichen Besitz überwiesen wird. Aber da ist eine Veräußerung des Besitzes nur möglich mit Zustimmung sämtlicher Erbberechtigten. Sie müssen auf ihr Erbrecht ausdrücklich verzichten, es „wegwerfen“. Und selbst dann haben sie es noch nicht ganz verloren. Vielmehr können sie zu jeder Zeit den Kaufpreis erlegen und den Besitzer davonjagen.112 Fest erworben worden kann das Land überhaupt nur im Erbgang. Der Mann, der in die Familie hineinheiratet, muß von seinem Schwiegervater

_____________________________________
     107) Quitzmann, aaO., S. 32 – 34. Wilser, HB, S. 479. Riezler, BG, 1, 22.
     108) Quitzmann, aaO., 66. 67. Wilser, aaO., S. 479. Wittmann, über die Stellung der agilolfingischen Herzöge nach außen u. innen, AbAW, 8, 1, 211.
     109) Außer dem Richter gab es in Altbaiern noch den Schergen. Was dessen ursprüngliches Amt war, ist nicht mehr bestimmt zu sagen. Er hat, z.B., auf dem Reichstag Schweigen geboten, woraus zu schließen sein dürfte: daß er vormals eine hervorragende Rolle spielte. Aventin sieht in ihm den vormaligen „Herold und Pfaffen“. Aventin, SW, 1, 346 f.
     110) Jorga, aaO., 1, 245. 255. 333. Quitzmann, aaO., S. 79. 84: Wilser, die Herkunft der Baiern, S. 487. Riezler, BG, 1, 123.
     111) Jorga, aaO., 1, 200 – 203. 238. Quitzmann, aaO., S. 88. 99. 103 – 108. 151 – 153. 157. Riezler, aaO., 1, 136.
     112) Jorga, aaO., 1, 203. 204. 235. 236. Quitzmann, aaO., S. 109. 110. 159 – 166. Riezler, aaO., 1, 144.


Seite 53:

zugleich an Sohnes Statt angenommen werden. Denn nur Markgenossen können Land besitzen. Ortsfremde können Land überhaupt nicht erwerben. Zu ihrer Aufnahme bedarf es der Zustimmung sämtlicher Markgenossen.113 Die Erbschaft heißt das Vatergut.114 Das Erbrecht erstreckt sich auf alle Glieder der Familie in gleichem Maß. Mutter und Kinder, Brüder und Schwestern, alle haben Anrecht auf den gleichen Erbteil. Soweit unbewegliches Eigentum inbetracht kommt, kann der Erblasser nicht frei verfügen. Nur sein bewegliches Gut kann er mehr nach seinen Wünschen verteilen.115 Im besonderen ist die Frau dem Mann völlig gleichgestellt. Der mnn kann das unbewegliche Gut seiner Frau nicht veräußern. Die Mutter kann der Vormund ihrer Kinder sein. Mal- und Muntschatz wird für die Frau nicht gegeben, sondern eine Morgengabe für die Jungfernschaft.116

     4. Genau so ist es auch mit dem altbairischen und altbulgarischen Gerichtswesen. Gericht wurde in Bulgarien und Rumänien an einem bestimmten Tag, meist an einem Festtag, in Baiern gewöhnlich am ersten jedes Monats abgehalten.117 Die Hauptrolle spielte dabei der Richter, der die Verhandlungen führte, die Sachlage prüfte, die Zeugen verhörte und das Urteil sprach.118 Außerdem nahmen an der Gerichtsverhandlung in Bulgarien und Rumänien noch die „guten, alten Leute“ als Beisitzer teil, in Baiern die „frumme Leut“ oder „Biederleut“.119 Das Urteil stand ihnen jedoch weder da noch dort zu. Dieses sprach allein der Richter, der auch gerichtsherrliche Gerechtsame erhielt.120 Die Gerichtskosten hatte der Kläger im voraus zu bezahlen.121 Das Hauptbeweismittel war der Eid. Wo der Eid des Angeklagten nicht genügte, hatte er Eideshelfer zu stellen, deren Zahl unter Umständen bis auf 60 und mehr steigen konnte. In bestimmten Fällen konnten nur Markgenossen als Eideshelfer zugelassen werden.122 Beschworen wurde nicht die Tatsache selber, sondern die Glaubwürdigkeit des Hauptschwörers. Wo eine Streitsache überhaupt nicht zu entscheiden war, nahm man zum Gottesurteil, als

_____________________________________
     113) Jorga, aaO., 1, 203 – 205. Quitzmann, aaO., S. 110. 154. 159.
     114) Jorga, aaO., 1, 201. 238. 199. Quitzmann, aaO., S. 184. 183. 191. Riezler, aaO., 1, 144.
     115) Jorga, aaO., 1, 199. 201. 238. Quitzmann, aaO., S. 185 – 190. 192. Rezler, aaO., 1, 144. 145.
     116) Jorga, aaO., 1, 200. 201. 235. Quitzmann, aaO., S. 129. 130. 132 – 136. 387. 388. Riezler. aaO., 1, 144. 145. Harkavy, aaO., 87.
     118) Jorga, aaO., 1, 245. 246. 247. Quitzmann, aaO., S. 314 – 318. 367, 368. 374. J. Merkel, aaO., ZfRG, 1, 137.
     119) Jorga, aaO., S. 236.
     120) Quitzmann, aaO., S. 111. 314. 317. 319. J. Merkel, aaO., ZfRG, 1, 144 ff. Wittmann, aaO., AbAW, 8, 1, 208. 210. Riezler, aaO., 1, 129 f.
     121) Jorga, aaO., 1, 236. Aventin, aaO., 1, 1, 347.
     122) Jorga, aaO., 1, 237. Quitzmann, aaO., S. 109. 350 f. 354 ff. Riezler, aaO., 1, 139.


Seite 54:

letzten Mittel, seine Zuflucht. Das beliebteste davon war der Zweikampf, zu dem auch Frauen zugelassen waren.123
     So zeigt sich in allen diesen Dingen eine durchgehende Uebereinstimmung zwischen dem türkisch-bulgarischen und dem alamannisch-bairischen Recht, eine Übereinstimmung, die bis ins einzelne geht. Das sind nicht mehr irgendwelche Aehnlichkeiten, Anlehnungen. Das sit eine vollständige Gleichheit der Rechte, wie sie nur bei gleichen Völkern bestehen kann. Angesichts solcher durchgehender Gleichheit  i n  a l l e n  S t ü c k e n  kann ein Zweifel daran nicht mehr bestehen, daß Baiern und Bulgarien ursprünglich ein Volk waren.

_____________________________________
     123) Jorga, aaO., 1, 237. Quitzmann, aaO., S. 77. 355. 360 ff. Riezler, aaO., 1, 131 f.


Seite 55:

Nachwort.


     Wir sind am Schluß unserer Untersuchung. Diese hat Ergebnisse zutag gefördert, die der geltenden, ihres Alters wegen heiligen, Lehre in allen Hauptstücken widerspricht. Aber diese „germanische“ Lehre stützt sich einzig und allein auf die römische Ueberlieferung, die zum größten Teil nur nebelhaft ist. So anziehend diese Lehre auch ist wegen ihrer kindischen Einfachheit, so unhaltbar erweist sie sich, sobald man sich in seiner heimischen Welt selber einmal richtig umschaut und die Denkmäler reden läßt. Geschieht  d a s  aber erst, so wird auch nicht mehr länger übersehen werden können, was Deutschlands größter Geschichtsforscher Aventin an Reichtümern geschichtlicher Ueberlieferung in seinen Werken verarbeitet hat. Die Wirkungen, die dann von hier ausgehen werden auf Geschicht-, Sprach- und Religionswissenschaft, sind noch gar nicht zu überblicken. Es ist überhaupt eine ganz neue Völkerwelt, die uns Aventin erschließt, indem er uns erst deren bunte Mannigfaltigkeit, deren Schicksalsverkettung und letzten Zusammenhänge schauen läßt. Befreit aus der kleinbürgerlichen Enge, die auch der Wissenschaft noch zumteil den freien Ausblick in die weite Welt versperrt, werden wir auch erst unseres eignen Volks Wesen und Schicksal ganz erfassen und es umsomehr lieben und verehren lernen.







Copyright2005 © www.7rilskiezera.com